Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ein Rückblick in 5 Zitaten Von Selbstkritik, gestopften Mäulern und riesigem Stolz

Für die Schweiz geht nach dem Viertelfinal-Out eine emotionale EM zu Ende. Ein Rückblick in 5 Zitaten.

Fussballer.
Legende: Ein Bild mit Symbol-Charakter Captain Granit Xhaka und Trainer Vladimir Petkovic nach dem Sieg über Frankreich. Keystone

Die Schweizer Nationalmannschaft hat an der EURO eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Nach einem harzigen Auftakt gegen Wales (1:1) folgte der schwache Auftritt gegen Italien (0:3), der im Vorfeld von viel Nebengeräuschen begleitet und im Nachgang harsch kritisiert wurde.

Danach setzte das Team von Vladimir Petkovic allerdings zu einem Steigerungslauf an: Nach einem überzeugenden Auftritt gegen die Türkei (3:1) folgte der überragende Achtelfinal-Sieg gegen Weltmeister Frankreich (3:3 n.V., 5:4 n.P.), ehe die Nati nach einem aufopfernden Kampf an Spanien scheiterte (1:1 n.V., 1:3 n.P.).

Video
Schweizer EURO-Märchen endet gegen Spanien
Aus Sport-Clip vom 02.07.2021.
abspielen

Das Team wurde viel kritisiert, gab die Antwort aber auf dem Rasen und spielte sich am Ende in die Herzen der Fans. Wir lassen die Achterbahnfahrt in Form von Zitaten der Nati-Protagonisten Revue passieren und picken zu jedem Spiel eine prägende Aussage heraus:

  • Schweiz - Wales: «Liessen die fussballerischen Qualitäten links liegen»

Die Schweiz hat die Partie im Griff, lässt nach der Führung aber unverständlicherweise stark nach und muss sich mit einem enttäuschenden 1:1 begnügen. Torhüter Yann Sommer findet klare Worte:

Wir standen viel zu tief, waren zu passiv. Wir wurden für eine schwache Phase hart bestraft. Wir haben in der 2. Halbzeit ihr Spiel angenommen und die fussballerischen Qualitäten links liegen gelassen. Es fühlt sich an, als hätten wir 2 Punkte verloren.
Autor: Yann Sommer
Video
Das sagte Yann Sommer nach dem 1:1 gegen Wales
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen
  • Schweiz - Italien: «Ich bin enttäuscht von mir selbst»

Die Nati nimmt sich viel vor und glaubt, den Italienern auf Augenhöhe begegnen zu können. Dem ist nicht so, die Schweiz bleibt beim 0:3 chancenlos. Nun holt die Affäre um den eingeflogenen Coiffeur die Nati ein, das Team und Petkovic sehen sich harscher Kritik ausgesetzt. Doch der Trainer nimmt die Schuld auf sich:

Wir haben kein gutes Spiel gezeigt. Wir haben einfache Fehler gemacht und uns zu fest zurückgezogen. Ich bin in erster Linie von mir selbst enttäuscht. Dieser Auftritt bedeutet, dass ich nicht gut gearbeitet habe.
Autor: Vladimir Petkovic
Video
Das sagte Vladimir Petkovic nach dem 0:3 gegen Italien
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen
  • Schweiz - Türkei: «An solchen Dingen zerbrechen wir nicht»

Der Nati droht das vorzeitige EM-Aus – aber das Team liefert die richtige Antwort. Mit dem 3:1-Sieg über die Türken steht einen Tag später auch die Achtelfinal-Qualifikation fest. Captain Granit Xhaka spricht von grossem Charakter im Team:

Der Druck war enorm gross bei uns. Heute haben wir bewiesen, dass wir Charakter in der Mannschaft haben. Wir wurden sehr viel kritisiert für Kleinigkeiten, die aus meiner Sicht nicht wichtig sind. Ich kann garantieren, dass diese Mannschaft an solchen Dingen nicht zerbricht.
Autor: Granit Xhaka
Video
Das sagte Granit Xhaka nach dem Sieg über die Türkei
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen
  • Schweiz - Frankreich: «Heute haben wir vielen den Mund gestopft»

Die Schweiz liefert gegen den Weltmeister ihr Meisterstück ab. Die Nati kämpft sich nach einem verschossenen Elfmeter und einem 1:3-Rückstand ins Penaltyschiessen, gewinnt dort mit 5:4 und schafft mit dem Viertelfinal-Einzug Historisches. Xhaka kann sich einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen:

Jeder Schweizer kann heute enorm stolz sein auf diese Mannschaft. Jeder Einzelne, der dabei war, hat Geschichte geschrieben. Es wurde so viel geschrieben über dieses Team – aber heute haben wir vielen den Mund gestopft.
Autor: Granit Xhaka.
Video
Das sagte Xhaka nach dem Coup über Frankreich
Aus Sport-Clip vom 29.06.2021.
abspielen
  • Schweiz - Spanien: «Ich bin richtig stolz»

Es hat nicht sollen sein. Die Schweiz kämpft gegen Spanien heroisch, schafft es trotz Unterzahl ins Elfmeterschiessen – und scheidet aus. Es fehlt nicht viel für den Halbfinal-Einzug. So aber bleibt die Enttäuschung zurück. Xherdan Shaqiri, der das Team aufgrund der Sperre von Xhaka als Captain anführt, verspürt trotzdem riesigen Stolz:

Es ist unglaublich und unbeschreiblich, was die Jungs geleistet haben. Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich bin einfach richtig stolz auf die Mannschaft. Man wird dieses Team nie mehr vergessen.
Autor: Xherdan Shaqiri
Video
Das sagte Shaqiri nach dem bitteren Out gegen Spanien
Aus Sport-Clip vom 02.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 02.07.2021,17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Schade können die Jungs ohne massive Kritik aus der Presse ganz offensichtlich nicht ihr volles Leistungspotrntial abholen.

    Vielen Dank der Presse, die diese guten Spiele mit ihrer Kritik erst ermöglicht hat.
  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Warum hat Petkovic Shaqiri und Seferovic ohne die es ja nicht geht aus der Verantwortung genommen bei so einem wichtigen Spiel bis zum Ende zu Spielen.Xhakas absenz wegen Reklamieren in wissen das er dem Team fehlen wird war absolut unnötig.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Brüllmann, ein Seferovic wie auch ein Shaqiri können dem Team nicht helfen wenn sie nicht mehr bei vollen Kräften sind, verstanden?
  • Kommentar von Franziska Wagner  (Cesca)
    Einfach nur ein herzliches Dankeschön für die tollen EM-Momente - dem ganzen Team um seinen Captain und Leader Granit Xhaka und den überragenden Torhüter Yann Sommer, dem ganzen Staff, vor allem aber auch dem hervorragenden Trainer Vladimir Petkovic, der hoffentlich weiter im Amt bleiben wird und uns allen viele schöne weitere Nati- und WM-Momente bescheren wird.