Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Emotionales Duell im Wembley Battle of Britain: Angezählte Schotten heiss auf England

Kaum ein Länderspiel hat eine so reichhaltige Historie wie England gegen Schottland. Nun kommt es an der EURO zum Direktduell.

Schottlands Captain Andrew Robertson
Legende: Wird erneut gefordert sein Schottlands Captain Andrew Robertson, der in der Premier League bei Liverpool spielt. Keystone

Die Ausganglage

England kann, Schottland muss. Während die «Three Lions» nach dem 1:0 im Startspiel gegen Kroatien befreit aufspielen können, stehen die «Bravehearts» nach dem 0:2 gegen Tschechien bereits gehörig unter Druck. Mit einem weiteren Erfolg könnte England für den Achtelfinal planen, die Schotten wollen das mit aller Macht verhindern.

Das Zeichen

Vor dem Anpfiff wird die Rivalität beider Teams für einige Sekunden ruhen. Schottische und englische Spieler werden gemeinsam auf die Knie gehen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Dabei dürfte es erneut einige Buhrufe der bis zu 22'500 Zuschauer im Wembley gegen die in Grossbritannien umstrittene Geste geben. «Bitte respektieren Sie die Spieler, wenn sie niederknien», hiess es in einem Statement des englischen Fussball-Verbands FA.

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie zwischen England und Schottland am Freitag im Wembley ab 20:15 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Die historische Komponente

114 Mal standen sich die beiden Teams schon gegenüber, am 30. November 1872 bestritten sie das erste Länderspiel in der Geschichte des Fussballs. Aus historischer Sicht hielten die Schotten meist gut mit, 41 Duelle gewannen sie, 48 gingen an England. Dennoch sind die «Three Lions» am Freitag klar favorisiert.

Das Traumtor beim letzten EURO-Duell

1996 gewann England an der Heim-EM in der Vorrunde gegen Schottland mit 2:0. In Erinnerung blieb vor allem dieses Traumtor des englischen «Enfant terrible» Paul Gascoigne.

Video
Archiv: Gascoignes Tor gegen Schottland 1996
Aus Sport-Clip vom 25.06.2020.
abspielen

Die politische Komponente

Nach dem Brexit wird in Schottland schon seit längerem wieder emotional über eine mögliche Trennung vom Vereinigten Königreich diskutiert. Die regierende Schottische Nationalpartei (SNP) strebt nach 2014 ein zweites Unabhängigkeitsreferendum und die anschliessende Rückkehr zur Europäischen Union an. Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt ein erneutes Referendum jedoch kategorisch ab.

Kritiker in Schottland werfen Johnsons Regierung in Westminster wiederum vor, sie kümmere sich hauptsächlich um England und vernachlässige andere Landesteile. Nicht nur deshalb wäre ein Sieg gegen den «Auld Enemy», noch dazu im Wembley, für alle Schotten das Grösste.

Die Stimmen

Wir müssen alles investieren, damit wir bereit sind für das Spiel. Es ist eine grosse Herausforderung. Wir müssen uns fokussieren, um unser Ziel zu erreichen.
Autor: Gareth SouthgateTrainer England
Wenn Schottland das erste Tor gelingt, ist alles möglich. Die Rivalität beider Länder ist riesig. Bei so einem Spiel holt jeder die letzten Reserven aus sich heraus.
Autor: Sir Alex FergusonSchottische Trainerlegende
Das wird eines der grössten Spiele in unserer Karriere. Es wird ein hartes Spiel. Schottland ist gefährlich in vielerlei Hinsicht.
Autor: Marcus RashfordSpieler England
Wir haben keine Angst, wir sind nicht beunruhigt. Wir alle, auch unsere Fans zu Hause, müssen daran glauben, dass wir sie schlagen können.
Autor: John McGinnSpieler Schottland

SRF zwei, sportlive, 17.06.2021, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Auch wenn es mir eine riesen Freude bereiten würde wenn die Schotten gewinnen würden, glaube ich das die Engländer heute klar die bessere Mannschaft haben. Werde den Schotten trotzdem die Daumen drücken und hoffen.
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Warum treten die Briten in manchen Sportarten vereint auf, und dann im Fussball können sie gleich mit 4 Teams auftreten?
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Weil im Fussball jeder einzelne Landesverband FIFA und UEFA-Mitglied ist, während in anderen Sportarten - jedoch längst nicht in allen -, die 4 Länder des vereinigten Königreiches zusammenspannen....;-))
    2. Antwort von Thomas Pfister  (Saintthomas)
      Weil die FIFA und UEFA alle Länder als separate Verbände mit eigenen nationalen Meisterschaften und CUP-Wettbewerben führen.

      Das IOC oder die FIS dagegen führen jedoch Grossbritannien als eine Sportnation mit einem NOC oder Skiverband.
  • Kommentar von Fritz Mac  (Fritz Mac Kingdom of Fife)
    Typische unsorgfältige Research von der Situation zwischen der 2 Länder. Es gibt keinen Britische FA. Es gibt der SFA und der Fa. Der gleichen Fehler wird umgekehrt gemacht in Bezug auf Westminster. Es wird ständig von der Englische Regierung gesprochen anstatt von hrm UK government. Britain ist nur eine geografische Begriff, Uk der politischen Begriff. Es gibt streng genommen keinen Englischen dafür einen schottischen Regierung.