Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer bereit: Erleben «les bleus» ihr rotes Wunder?
Aus Sport-Clip vom 28.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nati im Achtelfinal der EURO Mit Exploit den Fluch der K.o.-Spiele besiegen

Die Schweiz geht als Aussenseiterin in den EURO-Achtelfinal gegen Frankreich und könnte eine lange Durststrecke beenden.

1954 zog die Schweiz an der WM dank einem 4:1-Sieg in einem K.o.-Duell gegen Italien in den Viertelfinal ein. Seither stand die Nati an Endrunden noch 5 Mal in der K.o.-Phase. Jedes Mal musste sie sogleich als Verlierer vom Platz. In Bukarest bietet sich am Montag im 6. Anlauf nun die nächste Chance, diesen Fluch zu besiegen. Mit Frankreich wartet allerdings ein ganz grosses Kaliber.

Die Schweizer konnten nach enttäuschendem Beginn der EURO mit dem Unentschieden gegen Wales und der klaren Niederlage gegen Italien zuletzt viel Selbstvertrauen tanken. Beim kapitalen 3:1-Sieg gegen die Türkei überzeugte das Team von Trainer Vladimir Petkovic mit Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und offensiver Durchschlagskraft.

Video
Archiv: Die Schweiz schlägt die Türkei im Showdown
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen

Gleiche Aufstellung wie gegen die Türkei wahrscheinlich

Im Gegensatz zu den ersten beiden Gruppenspielen standen gegen die Türkei Silvan Widmer und Steven Zuber für Fabian Schär und Kevin Mbabu in der Startelf. Vor allem Zuber wusste seine Chance zu nutzen und überzeugte mit 3 Torvorlagen. Vieles spricht dafür, dass Petkovic auch gegen Frankreich mit der gleichen Formation beginnen wird.

Die möglichen Aufstellungen

Box aufklappenBox zuklappen

Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez; Widmer, Freuler, Xhaka, Zuber; Shaqiri; Embolo, Seferovic.

Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Kimpembe, Hernandez; Kante, Pogba, Coman, Griezmann, Mbappé; Benzema.

Gegen den amtierenden Weltmeister muss die Schweiz nun aber so richtig über sich hinauswachsen. Die Qualität in der Mannschaft von Trainer Didier Deschamps ist enorm. Allerdings vermochten «Les Bleus» in der Gruppenphase nicht restlos zu überzeugen. Vor allem Ungarn hat beim 1:1 gezeigt, wie man die Franzosen in Schach halten kann.

Video
Archiv: Ungarn erkämpft sich Punkt gegen Frankreich
Aus Sport-Clip vom 19.06.2021.
abspielen

Nati in der Statistik besser

Trotz der grossen Qualität sprechen auch die Statistiken nicht unbedingt für die Franzosen. Mit 31 Abschlüssen belegen sie nur Platz 14 aller Teams. 51,3 Prozent Ballbesitz entsprechen dem zwölftbesten Wert, gehören aber auch zum Konzept von Deschamps.

Die Schweiz steht in diesen Punkten mit 47 Abschlüssen (4.) und 54 Prozent Ballbesitz (8.) besser da. Mit 54,3 Prozent gewonnener Zweikämpfe liegt die Nati auch in dieser Wertung knapp vor Frankreich (54,1 Prozent).

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den EM-Achtelfinal zwischen Frankreich und der Schweiz am Montagabend live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Die Vorberichterstattung startet um 20:00 Uhr, Anpfiff in Bukarest ist um 21:00 Uhr.

Fragezeichen bei Frankreichs defensiven Aussenbahnen

Laut SRF-Experte Benjamin Huggel kann es für das Petkovic-Team ein Mittel sein, den Gegner mit einer defensiven Spielweise «mürbe» zu machen. So wie es die Ungarn vorgemacht haben. Gleichzeitig winken den Schweizern in der Offensive die besten Chancen mit Angriffen über aussen.

Auf der linken Seite laboriert Verteidiger Lucas Hernandez an Knie-, sein Ersatz Lucas Digne an Muskelproblemen. Auf der rechten Seite schwächelte Benjamin Pavard vor allem gegen Ungarn.

SRF zwei, sportlive, 20.06.2021, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Haber  (Martinowitsch)
    Es spielt nun keine Rolle mehr, wie das Spiel ausgeht. Die Schweizer Nationalmannschaft hat das beste Spiel in ihrer Geschichte abgeliefert, gegen eine entfesselt aufspielende Équipe Tricolore. Man wird darüber noch der Enkelgeneration berichten. Freundliche Grüsse aus dem Schwarzwald, Martinowitsch
  • Kommentar von Martin Haber  (Martinowitsch)
    Was für eine Tragödie! Die Schweiz hat alles in der eigenen Hand und vergeigt innerhalb einiger weniger Minuten alles. Wohlgemerkt: Es sind nicht zwei sondern drei Gegentore gefallen. Die beiden der Franzosen und der verschossene, von der Idee her vollkommen ungenügende Elfmeter. Ich fasse es nicht...
    1. Antwort von Domenica Ott  (Domenica)
      hahaha, zu früh lamentiert!
  • Kommentar von Eric Mischler  (Eric27)
    Rodriguez mit seiner sprichwörtlichen Langsamkeit darf immer noch mitkicken, ich staune.