Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nehmen Sie an der Umfrage teil Belgien, Frankreich, Deutschland, Portugal – wer soll es sein?

Noch steht der Achtelfinal-Gegner der Schweiz nicht fest. Aber wen würden Sie sich wünschen?

Ein französischer Fan.
Legende: Neben Deutschland und Frankreich ... ... könnte die Nati auch auf Portugal oder Belgien treffen. imago images

Die Schweiz steht an der EM zum vierten Mal in Folge in der K.o.-Phase eines grossen Turniers. In Sachen Weiterkommen musste sich die Nati zwar nicht wie befürchtet bis am Mittwochabend gedulden, ehe die Achtelfinal-Qualifikation feststand. Geduld ist nun aber gefragt, bis der dortige Gegner bekannt wird.

Aufgrund der sich abzeichnenden Konstellation im Ranking der Gruppendritten und der daraus folgenden Achtelfinal-Paarungen, trifft die Schweiz mit grosser Wahrscheinlichkeit auf den Sieger der Gruppe F. Möglich ist aber auch ein Duell gegen den Sieger der Gruppe B. Damit sind Belgien, Frankreich, Deutschland und Portugal die vier möglichen Achtelfinal-Gegner der Nati.

Belgien

Die «Roten Teufel» haben die Gruppe B mit 9 Punkten souverän gewonnen. An der WM 2018 ist ihnen dies ebenfalls gelungen. Der Weg führte anschliessend bis in den Halbfinal, wo man dem späteren Weltmeister Frankreich unterlag. Die «goldene belgische Generation» strebt an der EM endlich den ganz grossen Wurf an.

Aus jüngerer Vergangenheit kennen sich Belgien und die Schweiz bestens, trafen sie doch 2018/19 in der Nations League zweimal aufeinander. Der 5:2-Sieg der Nati in Luzern ist noch in bester Erinnerung. Bisher hat die Mannschaft von Roberto Martinez aber nicht nur offensiv, sondern auch defensiv vollends überzeugt (7:1 Torverhältnis).

Frankreich

Der amtierende Weltmeister hat es in den eigenen Händen, mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Portugal Gruppenerster zu werden. Trotz einer mit Stars wie Kylian Mbappé oder Rückkehrer Karim Benzema gespickten Offensive sind «Les Bleus» den Beweis bisher aber etwas schuldig geblieben, die Überlegenheit auch in Zählbares ummünzen zu können.

Die Franzosen und die Schweizer sind sich an den vergangenen Endrunden regelmässig begegnet: 2006 an der WM (Gruppenphase, 0:0), an der WM 2014 (Gruppenphase, 2:5) und an der letzten EM 2016, als man sich im Gruppenspiel ebenfalls 0:0 trennte.

Deutschland

Mit dem Eigentor von Hummels gegen Frankreich hat die EM für die Deutschen zwar unglücklich begonnen, das 4:2 gegen Portugal entschädigte dann aber für so einiges. Die oft als Turnier-Mannschaft bezeichnete Equipe von Jogi Löw zeigte zwar eindrücklich, was sie offensiv drauf hat. In der Defensive präsentierte sich Deutschland aber (noch) nicht immer sattelfest.

Die letzte Begegnung der DFB-Elf gegen die Schweiz liegt indes noch kein Jahr zurück. Im September und Oktober trennte man sich in der Nations League zweimal Unentschieden (1:1, 3:3). An grossen Turnieren ging man sich seit der WM 1966 immer aus dem Weg.

Portugal

Die Portugiesen haben das Weiterkommen im abschliessenden Gruppenspiel gegen Frankreich zwar in den eigenen Händen. Die 2:4-Niederlage hat dem Titelverteidiger aber einen argen Dämpfer versetzt. Bisher ist Portugal an einer EM-Endrunde noch nie in der Vorrunde gescheitert, sondern erreichte stets mindestens die Viertelfinals.

Beim letzten Aufeinandertreffen mit der Schweiz schoss Cristiano Ronaldo die Nati praktisch im Alleingang ab und erzielte beim 3:1-Sieg im Nations-League-Halbfinal 2019 alle drei Tore. Zudem sind sich die Schweizer und die Portugiesen in der Qualifikation zur WM 2018 zweimal begegnet: Einmal gewann die Schweiz 2:0, einmal die Portugiesen 2:0.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Meyer  (Sebastian Meyer)
    Hauen wir die Franzosen im Achtelfinal raus, haben wir es im Finale einfacher
  • Kommentar von René Schenker  (KuratorLavendel)
    Ich glaube wir können alle besiegen, weil die Schweiz das beste Team hat seit Johann Vogel. Die Verteidigung muss einfach gut sein und viele Pässe spielen zu Shaqiri, weil er unser Zauberzwerg ist. Aber auch die anderen Stürmer müssen gut sein und über die Flanken angreifen. Ich hoffe einfach, dass der Kommentator nicht wieder rumschreit (beinahe wie ein Wahnsinniger). Das war zu viel des Guten und zerstört den Sportsgeist!
    Hopp Schwiiz
  • Kommentar von Jonathan Batt  (JBatt)
    Wir können Frankreich besiegen. Wir können Deutschland eliminieren. Wir können Portugal schlagen. - Was auf dem Platz geschieht wird zwischen den Ohren entschieden. Viele hier geben schon vor dem Anpfiff auf. Dieses miese, hierzulande epidemische Phänomen hat einen Namen: Defaitismus. Mutloses Segelstreichen und sich der Niederlage hingeben bevor es beginnt. Mit dieser Einstellung kann man nur verlieren. Wir können an einem guten Tag jede Nationalmannschaft dieser Erde bezwingen.