Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Sohn algerischer Einwanderer beschäftigt Fussball-Europa seit Jahren
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
Inhalt

Plötzlich (wieder) geliebt «Athos» Benzema: Noch harmonieren die drei Musketiere nicht

Fussball-Europa beneidet Frankreich um sein Sturmtrio. An der Harmonie mangelt es indes noch. Gut für die Nati?

Einerseits: die Vorrunde als Sieger der Hammergruppe überstanden. Andererseits: kaum wirklich geglänzt, selten mehr gearbeitet als nötig, und vor allem: erst 4 Tore erzielt. Die Franzosen erleben derzeit polyvalente Gefühle gegenüber ihrem Nationalteam.

Dass das Sturmtrio Karim Benzema, Antoine Griezmann und Kylian Mbappé – Marktwert: zusammen 245 Millionen Euro – nicht mehr als ein Törchen gegen Ungarn zustande brachte, nahmen die Fans fast schon persönlich.

Video
Benzema trifft gegen Portugal doppelt
Aus Sport-Clip vom 23.06.2021.
abspielen

Benzema: Plötzlich (wieder) geliebt

Kaum einer kennt diese emotionale Polyvalenz so wie Benzema. Seit der 33-Jährige im letzten Gruppenspiel gegen Portugal (2:2) einen Doppelpack schnürte, fliegen ihm in der Heimat die Herzen zu.

Dabei deutete bis unmittelbar vor der EM nichts auf eine Rückkehr Benzemas hin. Nach einem Erpressungsskandal hatte Trainer Didier Deschamps Ende 2015 betont, unter ihm werde der Real-Stürmer nie wieder zum Einsatz kommen. Spätestens als Benzema vor der Heim-EM 2016 Rassismus-Vorwürfe gegenüber Deschamps erhob, schien das Tischtuch endgültig zerschnitten zu sein.

Benzema, Valbuena und die Sexvideo-Erpressung

Box aufklappenBox zuklappen

Benzemas Nationalmannschafts-Kollege Mathieu Valbuena hatte sich und seine Freundin beim Sex gefilmt, aber anschliessend sein Smartphone verloren. Auf ungeklärten Wegen gelangte es an Bekannte Benzemas, die daraufhin 150'000 Euro von Valbuena verlangten. Doch Valbuena schaltete die Polizei ein, welche die Erpresser festnahm und Anfang November auch Benzema kurzzeitig inhaftierte. Benzema hatte das Video gegenüber Valbuena erwähnt und ihm geraten, das geforderte Geld zu bezahlen.

Im Oktober muss sich Benzema im Zuge dieses Prozesses abermals vor Gericht verantworten. Ihm drohen bis zu 5 Jahren Haft. Es sind nicht die ersten Negativschlagzeilen für ihn. 2009 wurde er beschuldigt, Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben. Er wurde aber freigesprochen, genau wie der mitangeklagte Franck Ribéry.

Benzema rechtfertigte die überraschende Nomination. Nicht nur mit seinen beiden Toren, sondern auch mit Laufarbeit und Engagement. Muss er auch, denn ohne ihn wurde Frankreich 2018 Weltmeister.

Dem «verlorenen Sohn» kommt in der Beurteilung zugute, dass Griezmann erst einen, Mbappé noch gar keinen Treffer auf dem Konto hat. Wenngleich der designierte Superstar dieser EURO immer wieder seine Genialität aufblitzen liess: Auf dem Papier steht weiter die Null.

«Die drei Musketiere»: Porthos und Aramis stechen noch zu wenig

Die französischen Medien bezeichneten das namhafte Trio vor der EM gerne als «die drei Musketiere». In diesem Sinne wäre Benzema Athos, der älteste des Triumvirats. Doch noch scheint der Rückkehrer nicht ideal mit Griezmann und Mbappé (oder eben Porthos und Aramis) zu harmonieren.

Böse Zungen liessen sich im Vorfeld der EURO zu einem Vergleich mit 2002 hinreissen: Damals schied die «Equipe Tricolore» in der Vorrunde ohne einen Torerfolg aus. Dies, obwohl man mit Thierry Henry, David Trezeguet und Djibril Cissé die Torschützenkönige aus Premier League, Serie A und Ligue 1 in den eigenen Reihen wusste.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Den Achtelfinal Schweiz - Frankreich können Sie am Montag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen.

D'Artagnan und der offene Wasserhahn

Davon ist Frankreich 19 Jahre später jedoch weit entfernt. Zumal man bei 3 Aluminium-Treffern und zwei vom VAR enttarnten Abseitstoren auch ziemliches Pech bekundete. Ist es für die Schweiz vielleicht gar ein Nachteil, dass Mbappé an dieser EM noch nicht getroffen hat? Oder in den Worten von Griezmann: «Wenn der Wasserhahn erst einmal offen ist, wird es fliessen.»

So oder so, um bei der Anspielung auf das Werk von Alexandre Dumas zu bleiben: Athos' Rückkehr macht die Musketiere fraglos noch gefährlicher. Und wenn nicht, dann wäre da ja auch noch D'Artagnan. Und für diese Rolle wären etwa mit Paul Pogba oder N'Golo Kanté mehr als valable Kandidaten vorhanden.

SRF zwei, sportlive, 23.6.21, 21 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Von den Dreien kam bis jetzt sehr wenig. Benzema war noch der Beste. Griezmann bemüht, verrichtet sogar Defensivarbeit (seine Grätsche bleibt in Erinnerung), aber offensiv sehr brav. Und Mbappé? Bis jetzt unsichtbar, lustlos und offensichtlich ausser Form. Nur schnell reicht nicht. Von ihm erwartet man den Geniestreich.Ich bezweifle, dass wir den sehen werden.
    1. Antwort von Galvin Schmit  (Galschmit)
      Nicht einmal seine Schnelligkeit hat er unter Beweis stellen können… Unter den Top-Speed Statistiken an dieser EM noch nicht mal unter den Top 30 (Bem.: sogar 3 Schweizer befinden sich darin)
  • Kommentar von Diego Stalder  (Diegostalder)
    Für Benzema gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung. Das wird meines erachtens zu wenig respektiert. So geschehen auch auf.SRF, wo die erpressung quasi als tatsache dargestellt wurde.