Zum Inhalt springen

UEFA Frauen-EURO 2017 Schweiz scheitert nach Thalmanns Aussetzer

Die Frauen-Nati ist bei der EURO in den Niederlanden auf ärgerliche Weise ausgeschieden. Trotz 73-minütiger Überzahl und 1:0-Führung resultierte gegen Frankreich nur ein 1:1.

  • Die Schweiz ist bis in die Schlussphase auf Siegkurs, ehe der unnötige Ausgleich fällt
  • Die Nati darf ab der 17. Minute in Überzahl spielen, 2 Minuten später köpfelt Ana-Maria Crnogorcevic das 1:0
  • Den Gruppensieg sichert sich Österreich dank einem 3:0 gegen Island – mit 7 Punkten aus 3 Spielen ist das «Team Austria» die grosse Überraschung

Legende: Video Thalmann greift daneben abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus sportlive vom 26.07.2017.

Das Unheil kam in der 76. Minute – und es kam aus dem Nichts: Nach einem Foulpfiff in Strafraumnähe trat Camille Abily den Ball direkt aufs Tor. Die Schweizer Schlussfrau Gaëlle Thalmann versuchte den haltbaren Schuss über die Latte zu lenken, griff aber daneben und liess das Leder passieren.

Dieser Lapsus brachte die Schweizerinnen um den Lohn einer kämpferischen Leistung. Das 1:1 ist zu wenig, um in die Viertelfinals einzuziehen. Die beiden Tickets gehen an Gruppensieger Österreich und Frankreich.

Nach der Pause zu wenig gemacht

Das Out alleine am Fehlgriff von Thalmann festzumachen, wäre aber falsch. Die Schweizerinnen müssen sich als Team an der eigenen Nase nehmen.

Denn nach einer frühen roten Karte gegen die Französin Eve Perisset (17./nach einer Notbremse an Ramona Bachmann) und dem herrlichen Kopfballtor zum 1:0 durch Ana-Maria Crnogorcevic (19.) sprach alles für die Schweiz.

Legende: Video Freistoss Moser, Kopfball Crnogorcevic, Tor Schweiz abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus sportlive vom 26.07.2017.

Doch nach einer guten 1. Halbzeit agierten die Schweizerinnen nach dem Seitenwechsel zu ängstlich und zu ungenau. Die aufopferungsvoll kämpfende Bachmann war als einzige Offensivkraft gegen dezimierte Französinnen Mal für Mal auf verlorenem Posten.

So blieben die Französinnen spielbestimmend und erzielten auch im 3. Gruppenspiel ihren einzigen Treffer nach einem Standard.

Legende: Video Österreicherinnen schlagen Island abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus sportlive vom 26.07.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.7.17., 20:30 Uhr

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabienne Rieben (F. Rieben)
    Schade das der Torhüterin die Schuld für die Niederlage gegeben wird. So ein Sport wie Fussball funktioniert nur als Team (da trägt jeder ein Teil dazu bei). Fehler machen alle!! Hoffe das sie aus den Fehlern als Team lernen und dies danach umsetzten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivan Glaus (Mr.G)
    Die Schweizerinnen sind nicht durch den Patzer ausgeschieden. Thalmann hat eine gute Partie gezeigt. Es hätte nach 10 Minuten schon gut und gerne 2:0 für Frankreich stehen können, dank Thalmann stand es aber noch 0:0. Der Auftritt gegen Frankreich empfand ich als gut, man konnte allerdings klar sehen, das die Franzosen den Titel im Visier haben. Sie haben mit 10 Spielerinnen 50 Minuten Druck auf die Schweizerinnen ausgeübt. Der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Nein, ich glaube auch nicht, dass an der Torhüterin die Niederlage festzumachen ist - auch nicht die nicht Weiterkommen. Festmachen kann man: Das Team war zu Beginn bereit und verlor jeweils schnell den Faden. Danach waren in allen Spielen nur noch einige wirklich gute Szenen zu sehen. Es war oft zu pomadig und zu wenig konkret. Dass die Damen des Teams Fussball spielen können haben sie oft bewiesen. Wieso es nicht klappte, wird die Trainerin zu analysieren versuchen. Keine einfache Aufgabe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen