Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus der Historie des Elfmeterschiessens
Aus Sportradio vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Von Freud und Leid Entscheidung aus 11 Metern – 50 Jahre Penaltyschiessen

Seit einem halben Jahrhundert ist das Elfmeterschiessen Teil des Fussballs. Wir werfen einen Blick zurück.

Es ist im Fussball kaum mehr wegzudenken, eine absolute Selbstverständlichkeit: das Penaltyschiessen. Dabei gibt es die Entscheidung vom Punkt noch gar nicht so lange. Erst vor 50 Jahren wurde die Kurzentscheidung in K.o.-Spielen offiziell ins Regelwerk aufgenommen.

Wer das Elfmeterschiessen aber erfunden hat, darüber wird bis heute gestritten. Auf nationaler Ebene wurde zumindest schon früher mit dieser Form der Spielentscheidung experimentiert. So gab es sie zum Beispiel im jugoslawischen Cup bereits ab 1952.

Lotterie ad absurdum beim «Münzwurf von Rotterdam»
Legende: Lotterie ad absurdum beim «Münzwurf von Rotterdam» Beim Entscheidungsspiel zwischen Köln und Liverpool 1965 blieb die Münze im Morast stecken. Nach dem 2. Wurf stand Liverpool als Sieger fest. www.dfb.de

Doch was war vor dem Penaltyschiessen? Um einen Sieger in einem Cup- oder Entscheidungsspiel bei einem Unentschieden zu ermitteln, wurde die Partie verlängert, wiederholt oder es wurde sogar per Münzwurf ein Sieger bestimmt. Kopf oder Zahl entschied über Sieg oder Niederlage – eine Lotterie ad absurdum.

Denkwürdige Penaltyschiessen

Seit der Einführung der Entscheidung vom Punkt kamen die Zuschauer in den Genuss so einiger denkwürdiger Elfmeterschiessen. Das erste grosse Turnier, das per Penaltyschiessen entschieden wurde, war der EM-Final 1976. Bei der «Nacht von Belgrad» feierte die Tschechoslowakei nach einem Sieg über Deutschland den EM-Titel.

Baggio als tragische Figur

Ebenfalls erst im Penaltyschiessen wurde der WM-Final 1994 entschieden. Nachdem Roberto Baggio Italien fast im Alleingang mit 5 Toren in den Final gegen Brasilien gebracht hatte, verschoss er den letzten Elfmeter und wurde zur tragischen Figur der WM.

Italiens Roberto Baggio (links) und Brasiliens Claudio Taffarel.
Legende: Freud und Leid sind im Penaltyschiessen nahe Nachbarn Italiens Roberto Baggio (links) und Brasiliens Claudio Taffarel. Getty Images/Archiv

Der bekannteste Fehlschütze der Schweiz ist wohl Marco Streller mit seinem Fehlschuss an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal gegen die Ukraine. Vor allem sein nervöses Zucken mit der Zunge hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

Video
Aus dem Archiv: Strellers Penalty im WM-Achtelfinal 2006
Aus Sport-Clip vom 22.06.2016.
abspielen

So bleibt mit Blick auf die letzten 50 Jahre festzuhalten: Das Penaltyschiessen ist zwar gerechter als ein Münzenwurf, eine Lotterie bleibt es aber dennoch.

SRF 1, Bulletin von 06:00 Uhr, 07.07.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Schult  (BenSchu)
    Ich glaube die italiener würden heute noch lieber eine Münze werfen, statt Elfmeter zu schiessen. Das ist wahrlich nicht ihre Stärke. WM90 Halbfinal raus im Penalty gegen Argentinien, WM94 Finalniederlage im Penalty gegen Brasilien, WM98 Viertelfinal raus im Viertelfinal gegen Frankreich. Immerhin haben sie sich im Final 2006 rehabilitiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen