Zum Inhalt springen
Inhalt

Wertloser Sieg gegen Norwegen Schweizer U19 gewinnt, scheidet aber trotzdem aus

Das 3:1 im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen reicht nicht zur Halbfinal-Qualifikation an der Heim-EM.

Weil Spanien im Parallelspiel mit 2:1 gegen Frankreich gewann, war der letztlich souveräne Erfolg gegen Norwegen nicht genug. Die Schweiz beendet die Gruppe A mit 4 Punkten auf Platz 3 hinter Norwegen und Spanien.

Furioser Start der Schweizerinnen

Bereits in der 7. Minute brachte Géraldine Reuteler das Heimteam in Führung. Kurz nach der Pause doppelte die Stürmerin nach und liess ihr Team kurzzeitig von der nächsten Runde träumen.

Einen Dämpfer gab es schliesslich in der 79. Minute, als Torhüterin Elvira Herzog einen langen Ball unterlief und Norwegen somit den Anschlusstreffer ermöglichte. Alisha Lehmann sorgte mit dem herrlich herausgespielten 3:1 für einen versöhnlichen Schlusspunkt für das Team von Nora Häuptle, die in den Schlussminuten bittere Tränen weinte.

In der Gruppe B qualifizierten sich Dänemark und Deutschland für die Halbfinals.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Holland, Italien, Deutschland, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Spanien. Das sind oder waren die anderen 7 Teilnehmenden an dieser U19-Frauen-EM, also zu einem grossen Teil Spitzennationen im Frauenfussball. Die Schweiz war nur Aussenseiterin. Trotzdem haben sich die Schweizerinnen in einer starken Gruppe gut gehalten und super gekämpft. Der dritte Gruppenrang mit 4 Punkten ist ein schönes Ergebnis. Danke vielmals und Hut ab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Mahrer (Feuerstein)
    Schade das es nicht geklappt hat. Ich hätte es ihnen von Herzen gegönnt. Das gehört zu einem Reifeprozess dazu, auch wenn es bitter ist. Sie spielten sich aber in unsere Herzen mit Einsatz und Engagement. Damit der Frauenfussball nicht abflacht müssen die Klubs mit Frauenabteilungen unterstützt werden auch vom Verband. Respekt und Anerkennung gilt allen die hier mitgemacht haben. Martin Voss Tecklenburg hat für den Frauenfussball bei uns Grossartiges geleistet. Wir werden Sie vermissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Müller (skeepy)
    Was soll die Kritik an Frau Häuptle? Alleine ihre Tränen gegen und nach Ende des Spiels zeugen meiner Meinung davon, wie viel sie in diese Mannschaft investiert hat. Da zeugt es nur von Respekt, ihr und natürlich auch den Spielerinnen für ihre guten Leistungen zu gratulieren. Auch wenn es am Ende nicht ganz gereicht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen