Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball WM 2006 im Visier der Fifa-Ethikkommission

Die Fifa-Ethikkommission hat ein Verfahren wegen der Vergabe der WM-Endrunde 2006 an Deutschland eröffnet. Die Untersuchungen richten sich unter anderem gegen den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und den damaligen OK-Chef Franz Beckenbauer.

Franz Beckenbauer (l.), Theo Zwanziger (Mitte) und Wolfgang Niersbach.
Legende: DFB-Granden unter Verdacht Franz Beckenbauer (l.), Theo Zwanziger (Mitte) und Wolfgang Niersbach. imago

Neben Niersbach und Beckenbauer wird auch gegen den damaligen DFB-Chef Theo Zwanziger, die früheren Generalsekretäre Helmut Sandrock und Horst R. Schmidt sowie den ehemaligen Direktor Stefan Hans ermittelt. Alle sechs waren Mitglieder des Organisationskomitees für die WM. Sie werden jeweils verdächtigt, den Fifa-Ethikcode verletzt zu haben.

Die Fifa-Ethikhüter erklärten, dass sie vor Einleitung des Verfahrens den Untersuchungsbericht der vom DFB beauftragten Kanzlei Freshfields geprüft hätten.

Zwei Millionen-Zahlungen im Zentrum

Im Zentrum der Affäre stehen zwei Zahlungen von 6,7 Millionen Euro. Mit Hilfe des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus überwiesen Beckenbauer und sein Manager Robert Schwan diese Summe 2002 zunächst über ein Konto in der Schweiz an eine Firma des damaligen Fifa-Funktionärs Mohamed bin Hammam in Katar.

2005 zahlte das WM-OK die 6,7 Millionen an Louis-Dreyfus zurück - allerdings bewusst falsch deklariert als Beitrag zu einer WM-Gala, die am Ende nie stattfand.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Fifa-Affären

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Glaubt jemand, dass die Betrügereien/politische Kompromisse erst mit Blatter begonnen haben? Wenn schon Aufklärung, dann vollständig. Vermutlich gab es über manche Vergaben stillschweigende Abkommen. Ich bin überzeugt, dass manche Vergaben politisch gewollt waren. In der Vergangenheit liegen oft die Wurzeln für das Verhalten im Jetzt. Und nicht nur im Sport, sondern vor allem in der Politik/Wirtschaft. Fifa ist Wirtschaft im ganz grossen Stil, die propagandistisch benutzt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Herzog, Wetzikon
    Anstatt auf der Vergangenheit rumzuhacken, sollte lieber die Zukunft und somit die Vergabe der WM nach Russland und Katar genauer Untersucht werden. Da könnte wenigstens noch etwas geändert werden...Also bitte Herr Infantino setzten Sie den grossen Hebel in Bewegung, denn Ihre Zeit läuft bereits...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Raoul Casellini, Winterthur
      Herr Herzog Auch für früherer Vergehen muss Gerechtigkeit geschaffen werden. Bin überzeugt auch Russland und Katar kommen nicht ungeschoren davon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen