Zum Inhalt springen
Inhalt

WM-Qualifikation England gegen Schottland – zusammen gegen die Fifa

115 Mal spielten die Gründernationen des modernen Fussball bisher gegeneinander. Die Rivalität war dabei immer immens. Am Freitag im Wembley wird aber auch zusammen gekämpft – gegen einen Fifa-Entscheid, der ganz Grossbritannien empört.

Wayne Rooney und Grant Hanley 2013 im Duell.
Legende: Duell um die Fussball-Krone Wer siegt am Freitagabend im «Battle of Britain»? Keystone

Beim WM-Qualifikationsspiel im 90'000 Zuschauer fassenden Wembley werden rund 10'000 Schotten ihr Team unterstützen und für eine hitzige Atmosphäre sorgen. Auch im 116. Aufeinandertreffen ist die Brisanz zwischen den Nachbarn und Rivalen ungebrochen. Die Schotten sind aber klar in der Aussenseiterrolle:

  • Total siegte England 48 Mal, Schottland 42 Mal.
  • Der letzte Sieg der «Tartan Army» gegen England gab es 1998 in der Relegation der EM-Qualifikation.
  • Seit damals resultierten zwei Niederlagen.
  • Die Formkurve des Teams von Gordon Strachan zeigt nach unten: In der WM-Qualifikation resultierten in den letzten Partien eine klare 0:3-Niederlage gegen die Slowakei sowie ein mageres und glückhaftes 1:1 gegen Litauen.
Legende: Video England siegt bei Southgate-Einstand mit 2:0 abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.10.2016.

Keine Ruhe bei den «Three Lions»

Doch auch die Engländer kämpfen mit schwachen Leistungen und zuletzt gar mit einem Skandal. Nach nur 67 Tagen im Amt trat Trainer Sam Allardyce Ende September nach einem Beratungsskandal zurück. Interimstrainer Gareth Southgate soll das Mutterland des Fussballs wieder auf die richtige Spur bringen. Doch im 2. Spiel unter der neuen Führung resultierte ein mageres 0:0 gegen Slowenien.

FA und SFA zusammen gegen Fifa-Entscheid

Der Aufruhr war gross, als die Fifa bekannt gab, dass die beiden Verbände im Direktduell kein Mohnblumen-Symbol tragen dürfen. Die Fifa hält die Aktion für ein «politisches Statement», was gemäss ihren Regeln verboten ist.

«Wir wollen, dass unsere Spieler diese ‹Poppies› tragen dürfen», sagte daraufhin die empörte Premierministerin Theresa May. Die beiden Verbände gaben bekannt, dass sie sich nicht ans Verbot halten und am Freitagabend die «Poppies» tragen werden – und damit die Konsquenzen in Kauf nehmen.

Sendebezug: SRF 3 Morgenbulletin, 11.11.2016, 08:30 Uhr

«Remembrance Poppy»

«Remembrance Poppy»

Der 11. November ist in Grossbritannien der Gedenktag für die Kriegstoten. Seit fast 100 Jahren ist eine stilisierte Mohnblume das Symbol dafür.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Meiner Meinung nach geht es hier um die Kriegstoten, also um Menschen die im Krieg gestorben sind. Egal für was oder wen sie gestorben sind. Diese Leute gingen wohl nicht freiwillig in den Krieg, sondern sie mussten, weil sie zur Armee gehörten. Deshalb ist es eine Geste des Respektes und des Gedenkens. Gegen das kann doch die FIFA nichts haben... müsste man meinen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Ha,Ha...die FIFA, gerade die Richtigen um andere auf das Einhalten von Regeln hinzuweisen...Intransparenz, Korruption, Geldverschleuderung, etc. alles OK, aber eine Mohnblume auf dem Shirt - geht gar nicht.... Einfach nur lächerlich - dieser Verein sollte langsam dichtmachen (müssen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. S. (sid)
    Bravo an die FA und SFA. Bin wirklich gespannt, wie die Fifa sich daraus ziehen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen