Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Bulgarien - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Gelungener Start in WM-Quali Schweiz bezwingt Bulgarien dank Blitzstart

  • Die Schweizer Nati ist erfolgreich in die WM-Qualifikation zur Endrunde in Katar 2022 gestartet.
  • Das Team von Trainer Vladimir Petkovic gewinnt auswärts in Sofia gegen Bulgarien mit 3:1.
  • Die Schweizer erzielen ihre 3 Tore in den ersten 12 Minuten, in der 2. Halbzeit bauen sie stark ab.
  • Im zweiten Spiel des Tages in der Gruppe C gewinnt Italien gegen Nordirland 2:0.

Nach einer Viertelstunde Spielzeit könne er endgültig einschätzen, ob es aus Schweizer Sicht gegen die Bulgaren etwas werde, meinte SRF-Experte Beni Huggel im Vorfeld des Spiels. Nun ja, die Analyse dürfte ihm zum genannten Zeitpunkt nicht mehr allzu schwer gefallen sein.

Denn die Schweizer starteten wie die Feuerwehr, legten gar einen geschichtsträchtigen Start hin. Nach exakt 12 gespielten Minuten führte die Petkovic-Truppe bereits mit 3:0 – das hatte es in der Geschichte des A-Nationalteams noch nie gegeben.

  • 7. Minute: Der zu Beginn sehr engagierte Ricardo Rodriguez flankt platziert in die gefährliche Zone, Breel Embolo setzt sich im Luftduell mühelos durch und nickt ein zum 1:0.
  • 10. Minute: Xherdan Shaqiri sticht auf ein Zuspiel von Steven Zuber blitzschnell in die Tiefe und bringt den Ball mit der ersten Ballberührung zur Mitte auf Haris Seferovic. Dieser bleibt eiskalt und markiert sein 20. Länderspiel-Tor.
  • 12. Minute: Shaqiri kombiniert sich mit Remo Freuler über die rechte Seite durch, dringt an der Grundlinie in den Strafraum ein und könnte zurücklegen. Doch der Routinier zielt frech auf die Lücke zwischen Bulgarien-Goalie Plamen Iliev und dem Pfosten. Der Ball flutscht durch, Steven Zuber staubt auf der Torlinie ab.
Video
Schweizer Blitzstart: Die 3 Tore von Embolo, Seferovic und Zuber
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen

Damit war das Spiel scheinbar frühzeitig entschieden. Die völlig überrannten Bulgaren hatten zu diesem Zeitpunkt 5 (!) Pässe auf dem Konto, die Schweiz derweil alles im Griff. Auch wenn das Team um Bälleverteiler Granit Xhaka in der Folge ein paar Gänge runterschaltete, kam es in der Pause auf eindrückliche 74 Prozent Ballbesitz.

Freuler-Aussetzer mit Konsequenzen

In der 2. Halbzeit baute die Schweiz mit der Führung im Rücken (und im Kopf) dann aber stark ab. Nur 44 Sekunden nach Wiederanpfiff der erste Schreck: Freuler spielte blind zur Mitte und ins Niemandsland. Kiril Despodov stürmte heran und traf per Direktschuss entgegen der «Verschiebe-Richtung» von Goalie Yann Sommer zum 1:3. Der Torschütze verletzte sich bei dieser Aktion und musste vom Platz.

Video
Despodov profitiert von Freuler-Fehlpass
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen

Die Leichtigkeit der Rot-Weissen aus dem ersten Durchgang war weg, Bulgarien kam dafür besser auf. Nach einer Stunde prüfte Captain Georgi Kostadinov Sommer per Kopf, dieser aber riss die Hände hoch und parierte gekonnt. Die Schweizer Kür entwickelte sich zum Arbeitssieg. Bulgarien fehlte am Ende aber die Qualität, um den Gegner wirklich in Bedrängnis zu bringen.

Letztlich stehen auf dem Schweizer Konto die erwarteten ersten 3 Punkte. Das nächste Spiel folgt am Sonntag in St. Gallen gegen Litauen (ab 20:20 Uhr auf SRF zwei).

Video
Die Live-Highlights bei Bulgarien - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen

Italien gegen Nordirland ohne Mühe

Mit Italien ist auch der auf dem Papier stärkste Gegner der Schweiz erfolgreich gestartet. Im Abendspiel der Gruppe C setzte sich die «Squadra Azzurra» gegen Nordirland mit 2:0 durch. Domenico Berardi (14.) und Ciro Immobile (39.) brachten ihr Team bereits in der 1. Halbzeit auf die Siegerstrasse. Innenverteidiger Leonardo Bonucci absolvierte sein 100. Länderspiel und stieg damit in einen erlauchten Kreis von nur 8 Spielern auf.

Video
Zusammenfassung Italien - Nordirland
Aus Sport-Clip vom 25.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 25.03.21, 17:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneider  (ThomySchneider)
    Boykott! Diese WM Quali und WM sollte man nicht schauen!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Schneider, konsequenterweise dürften sie dann aber darüber auch nichts lesen oder schreiben. Der perfekte Boykott wäre übrigens, wenn sich die Schweizer Nati zwar qualifizieren, dann aber nicht in Katar antreten würde.
  • Kommentar von Christian Althaus  (Kobold)
    Es ist jammerschade dass die Nati keinen Natitrainer hat welcher Mut beweist und sich das Gekicke der zweiten Halbzeit nicht bieten lässt. Ein guter Trainer und Motivator wechselt nicht erst nach 75 min die ersten Spieler aus. Als „Chef“ sollte er vorher ein Zeichen setzen und sich das nicht bieten lassen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ein guter Trainer und Motivator verfällt nicht in Wechsel-Hektik, wenn seine Mannschaft zwar leistungsmässig abbaut, aber einem völlig ungefährdeten Sieg entgegensteuert. Die (erwachsenen) Spieler brauchen keine Bestrafung durch unnötiges Auswechseln, sondern die allfälligen Probleme werden nach dem Spiel in Gesprächen thematisiert. Herr Althaus, Ihre Holzhammermethoden sind nicht mehr zeitgemäss.
  • Kommentar von Quentin Tarantino  (Quentin1)
    Dieses ewige gajammer wegen der Nationalhymne. Bin ein sogenannter "Eidgenosse", kann aber kaum die ersten Strophen. Unsere Hymne macht einfach keinen Spass. Die deutsche, amerikanische oder sogar die französiche und italienische kann ich besser :-p