Zum Inhalt springen

Header

Video
Die WM-Quali-Auslosung mit der Schweiz
Aus sportflash vom 07.12.2020.
abspielen
Inhalt

Übersicht Gruppen der WM-Quali Schweiz trifft auf Italien, Nordirland, Bulgarien und Litauen

Die Auslosung der Europa-Gruppen für die WM-Quali hat der Schweiz unter anderem erneut Italien als Gegner beschert.

Die Schweizer Nationalmannschaft wird im nächsten Jahr gleich 3 Duelle mit Italien austragen. Der EM-Gegner des Teams von Trainer Vladimir Petkovic ist gleichzeitig Gruppenkopf in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2022 der Schweizer Gruppe C.

Aus Topf 3 wurde der Gruppe Nordirland zugelost. Die Nordiren kennen die Schweizer noch aus den Playoffs der WM-Quali 2018. Bulgarien und Litauen komplettieren die Quali-Gruppe für die Endrunde in Katar. Dies ergab die Auslosung am Fifa-Hauptsitz in Zürich.

Gruppen WM-Qualifikation

Gruppe C: Italien, SCHWEIZ, Nordirland, Bulgarien, Litauen
Gruppe A: Portugal, Serbien, Irland, Luxemburg, Aserbaidschan
Gruppe B: Spanien, Schweden, Griechenland, Georgien, KosovoGruppe D: Frankreich, Ukraine, Finnland, Bosnien Herzegowina, Kasachstan
Gruppe E: Belgien, Wales, Tschechien, Belarus, Estland Gruppe F: Dänemark, Österreich, Schottland, Israel, Färöer, Moldawien
Gruppe G: Niederlande, Türkei, Norwegen, Montenegro, Lettland, Gibraltar
Gruppe H: Kroatien, Slowakei, Russland, Slowenien, Zypern, Malta
Gruppe I: England, Polen, Ungarn, Albanien, Andorra, San Marino
Gruppe J: Deutschland, Rumänien, Island, Nordmazedonien, Armenien, Liechtenstein

Kein schwieriges Los für Deutschland

Deutschland, im Vorfeld ein Wunschgegner von Petkovic, hat in der Gruppe J unter anderem mit Rumänien und Island auf dem Papier dankbare Gegner zugelost erhalten. Weltmeister Frankreich bekommt es mit der Ukraine und Finnland zu tun, Weltnummer 1 Belgien trifft auf Wales und Tschechien.

Video
Petkovic: «Italien ist das derzeit wohl formstärkste Team Europas»
Aus Sport-Clip vom 07.12.2020.
abspielen

Die reguläre Qualifikation beginnt nächstes Jahr im März und endet im November. Gespielt wird in den 4 Zeitfenstern im März, September, Oktober und November. Die Endrunde findet dann vom 21. November - 18. Dezember 2022 statt.

So funktioniert die Qualifikation

Die 10 Sieger der 5 Fünfer- und 5 Sechsergruppen qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde 2022. Die 10 Gruppenzweiten spielen im März 2022 zusammen mit 2 Teams aus der Nations League in den Playoffs in 3 Vierergruppen mit Halbfinal und Final die letzten 3 Plätze Europas aus.

Video
Nati-Direktor Tami hätte lieber 5 Gruppengegner zugelost erhalten
Aus Sport-Clip vom 07.12.2020.
abspielen

Livestream auf srf.ch, 07.12.20, 18:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ich hoffe diese WM kann nicht stattfinden. Corona oder sonst irgend ein Grund. Dise Veranstaltung sollte boykottiert werden. Unsere Demokratien sind "Freunde" von Feudalsystemen, weil es die USA verlangen. Einfach widerlich, Herr Infantino.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Eine absolut machbare Gruppe. Nebst Italien, die Favorit sind, kann man alle Gegner schlagen. Ja, ich sag sogar, sie müssen, wenn sie an die WM-Endrunde in Katar wollen. Sonst haben sie da nichts verloren. Aber auch Italien kocht nur mit Wasser. Die Schweiz muss natürlich einen guten Tag einziehen, um die Italiener zu schlagen. Das ist einfach so. Bulgarien könnte auch noch ein etwas ungemütlicher Gegner werden. Und die Nordiren kennt man ja. Kämpferisch gut, spielerisch limitiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    "Knifflige Aufgabe"? Ich verstehe nicht, wie man mit Gruppe 1 liebäugelt und dann Angst hat vor Nordirland & Co. Alles andere als Platz 2 und die Qualifikation wären eine Schande für die Schweizer Mannschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen