Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Mammutprogramm von Manuela Schär abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

2 Wochen nach Boston An der WM: Schär will Saison vergolden

Manuela Schär gewann in dieser Saison alle Rennen, bei denen sie startete. Nun will sie den WM-Titel in London.

Erst vor zwei Wochen gewann Manuela Schär den prestigeträchtigen Boston-Marathon. Am Sonntag steht die Krienserin in London bereits wieder am Start eines Rennens über die mythischen 42,195 Kilometer.

Zwei Fliegen mit einer Klatsche

Was für einen Läufer undenkbar wäre, ist für Rollstuhlsportler normal, praktisch alle Profis bestreiten das Double Boston – London. Weil auf Rädern gerollt werde «spüren wir die Schläge nicht so sehr», so Schär. Dadurch träten keine Mikroverletzungen auf.

Strähl nicht in London am Start

Martina Strähl verzichtet am Sonntag auf einen Start beim Marathon durch London. Die Solothurnerin plagen Beschwerden an der Achillessehne. Die 31-jährige Läuferin ist seit einem Jahr Schweizer Rekordhalterin im Halbmarathon (1:09:29/Berlin) und lief an der EM in Berlin im Marathon auf den 7. Rang.

In der englischen Hauptstadt geht es für Schär nicht nur um den nächsten Sieg in einer perfekten Saison. Die 34-Jährige will in London gleichzeitig auch WM-Gold. Denn das Rennen zählt als offizielle Weltmeisterschaft.

Was Schär in den beiden Wochen nach dem Sieg in Boston machte und wo sie die Strapazen doch spürte, erfahren Sie im Audio oben.

Halbmarathon-Weltrekordler suspendiert

Abraham Kiptum ist wegen eines Verstosses gegen die Anti-Doping-Regularien vorläufig suspendiert worden. Demnach soll es Unregelmässigkeiten im biologischen Pass des 29-Jährigen gegeben haben. Kiptum hatte 2018 in Valencia den Weltrekord im Halbmarathon auf 58:18 Minuten verbessert und sollte eigentlich am Sonntag beim London-Marathon starten.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch 06:20 Uhr, 26.04.19