Zum Inhalt springen

Header

Video
«Cool, wieder mal einen Wettkampf mit Zuschauern zu haben»
Aus Sport-Clip vom 01.09.2020.
abspielen
Inhalt

«Athletissima» in Lausanne Angelica Moser strebt eine Bestleistung an

Städtische Umgebung, hohes Ziel: Die Schweizer Stabhochspringerin Angelica Moser will am Mittwoch in Lausanne glänzen.

Wegen der Corona-Krise ist die diesjährige Ausgabe der «Athletissima» in Lausanne auf einen Stabhochsprung-Wettkampf reduziert worden. Dieser findet aber nicht auf der Pontaise statt, sondern auf dem Europaplatz im Zentrumsquartier «Flon».

Mit dabei ist auch Weltrekordhalter Armand Duplantis (SWE). Im Feld der Frauen versuchen die Schweizerinnen Angelica Moser und Andrina Hodel, mit der Weltelite mitzuhalten.

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Stabhochsprung-Spektakel aus Lausanne am Mittwoch, 2. September, ab 18:00 Uhr auf SRF zwei oder im Livestream in der SRF Sport App.

Moser nach Verletzung wieder fit

Moser macht eine klare Ansage: «Mein Ziel ist es, eine persönliche Bestleistung zu springen.» Das wäre dann höher als die 4,61 Meter, welche die Zürcherin 2017 an Weltklasse Zürich überquerte. Nach einer Oberschenkel-Verletzung ist sie wieder topfit und meint: «Die Trainingsleistungen stimmen mich positiv.»

Die 22-Jährige freut sich auf den Mittwoch: «Die Stimmung an einem solchen City Event ist nochmal anders als im Stadion. Und ich kann in fast allen Umgebungen springen.» Entsprechende Erfahrungen hat Moser bereits an einem City Event im Zürcher Hauptbahnhof gesammelt.

Video
Angelica Moser, wann wechseln Sie auf den langen Stab?
Aus Sport-Clip vom 01.09.2020.
abspielen

Olympia-Quali im Blick

Eine Steigerung ihrer Bestleistung würde sie auch für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio zuversichtlich stimmen. Die Limite beträgt 4,70 Meter. Auch eine Qualifikation über das Ranking ist möglich. «Meine Position im Ranking ist derzeit recht gut. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich die 4,70 Meter springen kann, dann wäre alles klar.» Der Event in Lausanne zählt dafür allerdings noch nicht.

Vorerst keine längeren Stäbe

Sistiert ist derzeit Mosers Projekt mit einem um 15 cm längeren Stab. «Letztes Jahr bekam ich mit dem 4,60-Meter-Stab Rückenprobleme. Obwohl diese längst verschwunden sind, ist mein Trainer etwas zurückhaltend, was einen Wechsel betrifft.» Ganz ausschliessen will Moser weitere Versuche mit dem längeren Stab in den nächsten ein bis zwei Jahren aber nicht.

SRF zwei, sportflash, 1.9.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Meinrad Jnglin  (HouliMouli)
    wow, was für ein titel. gemäss dessen streben alle anderen sportlerinnen und sportler nicht die bestleistung an. oder hat frau moser bisher nur den 2. rang angestrebt?