Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Blick zurück»: 4. Juni 1987 Edwin Moses – der Mann, der über die Hürden flog

Nach 122 Siegen in Folge musste sich der amerikanische 400-m-Hürdenläufer Edwin Moses in Madrid erstmals wieder geschlagen geben.

Edwin Moses.
Legende: In Montreal 1976 ins Rampenlicht Edwin Moses auf dem Weg zu Olympia-Gold. 1977 musste er sich am ISTAF in Berlin noch einmal bezwingen lassen, danach blieb er 122 Rennen in Serie ungeschlagen. imago images

Fast 10 Jahre lang konnte Edwin Moses über die 400-m-Hürden niemand das Wasser reichen. Von August 1977 bis Juni 1987 war der elegante Läufer aus Ohio nicht zu bezwingen.

Am 4. Juni vor 33 Jahren aber ging seine imposante Siegesserie zu Ende – nach 122 gewonnenen Rennen am Stück. Kein anderer Läufer hat diese Marke nur annähernd erreicht. Usain Bolt beispielsweise gewann 45 Rennen in Serie, Michael Johnson 58.

Der fatale Stolperer

Moses Siegesserie endete in Madrid überraschend. Ähnlich überraschend hatte der heutige Laureus-Botschafter an den Olympischen Spielen 1976 den Sprung an die Weltspitze geschafft. Der damals 20-Jährige lief in Montreal im Halbfinal Landesrekord, im Final Weltrekord. 1984 wurde er ein zweites Mal Olympiasieger, zudem zweimal Weltmeister (1983/1987).

Edwin Moses, hier an der WM 1987 in Rom auf dem Weg zu Gold.
Legende: Hob den Hürdenlauf auf ein neues Level Edwin Moses, hier an der WM 1987 in Rom auf dem Weg zu Gold. imago images

Am Tag, als seine Serie zu Ende ging, lieferte sich Moses mit Landsmann Danny Harris in Madrid ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann touchierte er die letzte Hürde, warf sie um und verlor damit auf seinen Gegner den halben Meter, der ihm schliesslich zum Sieg fehlte.

Video
Hussein über Moses: «Seine Zeiten habe ich schon mitbekommen» (Archiv)
Aus Sport-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen