Zum Inhalt springen

Header

Video
20. August 2009 – Bolt schlägt ein wie der Blitz
Aus Sport-Clip vom 20.08.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: Am 20.08.2009 Bolt – und die ungläubigen Blicke der Konkurrenz

Am 20. August 2009 sprintete Usain Bolt über 200 Meter allen davon. Noch immer ist er der Rekordhalter.

In der 30er-Zone wäre Usain Bolt doch glatt geblitzt worden. Der Jamaikaner zischte an der Leichtathletik-WM in Berlin 2009 mit sage und schreibe 37,52 km/h über die Tartanbahn. Die 200 Meter absolvierte er in 19,19 Sekunden – Weltrekord.

Der US-Amerikaner Wallace Spearmon, immerhin Bronzegewinner, schaute ungläubig auf die Resultattafel und fragte sich wohl – zusammen mit den verblüfften Zuschauern im Stadion und vor den TV-Geräten – wie ein Mensch dermassen schnell sein kann.

Usain Bolt liess seiner Konkurrenz in Berlin keine Chance.
Legende: Allein auf weiter Flur Usain Bolt liess seiner Konkurrenz in Berlin keine Chance. Keystone

Eine Liga für sich

Bolt war an jenem Abend wie so häufig konkurrenzlos. Die Mitstreiter waren zwar anwesend, aber nicht annähernd in der Lage, ihm den Triumph streitig zu machen.

Es ist nicht das einzige Kunststück des «jamaikanischen Blitzes» am 20. August. Ein Jahr zuvor hatte er die Kontrahenten in ähnlicher Manier deklassiert.

Video
Aus dem Archiv: Bolts Olympia-Gold über 200 m 2008 in Peking
Aus Sport-Clip vom 12.08.2017.
abspielen

Damals, bei den Olympischen Spielen in Peking raste er in 19,30 Sekunden durchs Rund – ein Weltrekord, der exakt ein Jahr Gültigkeit genoss. Bis er in Berlin noch einen draufsetzte. Noch heute sind die 19,19 Sekunden unerreicht. Vielleicht bis in alle Ewigkeit.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    wie der im 200er auf der zielgerade noch anzieht ist einfach unfassbar krass.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Das war nur so krass, weil er im Dopingzug Platz genommen hat! Daher dieser Anzug auf der Zielgerade.. Schauen sie Mal wie Spearmon verdattert auf den Zeitenmonitor sieht!! Der wusste sofort das kann nicht mit legalen Mitteln passiert sein. Ich denke der war gedopt bis unter die Fingernägel!!!
    2. Antwort von Jean-Claude Frei  (Jcf)
      Herr Merz, denken sie was sie wollen, aber was sie nicht beweisen können behalten sie besser für sich
    3. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Es liegt sehr nahe, dass er gedopt war. Wie übrigens die meisten Athleten in dieser Kategorie unter den besten. Nur beweisen kann man es offenbar nicht...
    4. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      ich persönlich hoffe sehr, dass bei bolt nie was gefunden wird. auch nicht im nachhinein irgendwann mal. ich möchte einfach glauben, dass es ab und zu diese jahrhunderttalente im sport gibt. und die sind dann halt einfach viel viel besser als alle anderen, weil einfach alles zusammenpasst.
    5. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Frei, das in der Leichtatheltik gedopt wird, ist ein offenes Geheimnis! Nur die Methoden sind inzwischen so gut geworden, dass es für die Wada enorm schwierig ist Sünder zu demaskieren! Die Ärzte die den Athleten das Doping geben sind sehr gewieft und wissen wie man Dopingproben manipulieren kann oder zum guten Wenden! Wenn sie wirklich glauben, dass Jamaika einfach aus dem nichts, so plötzlich 3 - 4 gute 100 Meter Sprinter hat... Dem muss geholfen werden!!