Zum Inhalt springen

Header

Video
Weltrekorde von Farah und Hassan
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen
Inhalt

Diamond League in Brüssel Farah und Hassan knacken Stunden-Weltrekorde

Der Brite und die Niederländerin realisieren beim Meeting in Brüssel mit 21,330 km und 18,930 km neue Bestmarken.

Auf der Bahn

  • Stunden-Rennen Männer

Mo Farah hatte den Weltrekord im Vorfeld angekündigt. Und der Brite liess den Worten in seinem ersten Rennen in diesem Jahr Taten folgen. Zusammen mit seinem Trainingskollegen Bashir Abdi aus Belgien hielt der vierfache Olympiasieger und sechsfache Weltmeister wie geplant eine regelmässige Pace. Kurz vor Ablauf der Zeit distanzierte er Abdi und durfte sich wenig später über den Weltrekord freuen. Mit 21,330 km übertraf der 37-jährige Farah die alte Bestmarke des Äthiopiers Haile Gebrselassie aus dem Jahr 2007 um 45 m. Abdi realisierte mit 21,322 km einen belgischen Rekord.

Video
Die Schlussphase im Stunden-Rennen der Männer
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen
  • Stunden-Rennen Frauen

Seit 12 Jahren stand der Stunden-Weltrekord der Frauen bei 18,517 km. In Brüssel knackte nun Sifan Hassan die Marke der Äthiopierin Dire Tune. Die Niederländerin legte in einer Stunde 18,930 km zurück und realisierte damit eine klare neue Bestmarke. Hassan hält zudem den Europarekord im Halbmarathon (1:05:15 Stunden). Die Kenianerin Brigid Kosgei, die sich einen packenden Zweikampf mit Hassan geliefert hatte, wurde nachträglich disqualifiziert.

Video
Die Schlussphase im Stunden-Rennen der Frauen
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen
  • 1000 m Frauen

In Monaco hatte Faith Kipyegon den Weltrekord um 0,17 Sekunden verpasst. In Brüssel startete die Kenianerin den nächsten Versuch. In 2:29,92 Minuten sicherte sie sich zwar souverän den Sieg. Die Bestmarke der Russin Swetlana Masterkowa aus dem Jahr 1996 (2:28,98 Minuten) verfehlte Kipyegon aber deutlich.

Video
Kioyegon verpasst Weltrekord über 1000 m
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen
  • 1500 m Männer

Jakob Ingebrigtsen wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht. Der 19-jährige Norweger setzte sich in 3:30,69 Minuten vor dem Spanier Jesus Gomez und dem Kenianer Boaz Kiprugut durch. Seinen eigenen Europarekord, den er vor 3 Wochen in Monaco aufgestellt hatte, verpasste Ingebrigtsen um 2,01 Sekunden.

Im Oval

  • Stabhochsprung Männer

Einmal mehr wurde Armand Duplantis seiner Favoritenrolle gerecht. Der schwedische Weltrekordhalter übersprang im ersten Versuch 6,00 m und stellte damit einen Meeting-Rekord auf. Bereits der erfolgreiche Versuch über 5,80 m hätte ihm zum Sieg gereicht. An der Marke von 6,15 m biss sich Duplantis dann die Zähne aus.

Video
Duplantis im 1. Versuch über 6,00 m
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen
  • Hochsprung Frauen

Mit einer im ersten Versuch übersprungenen Höhe von 1,91 m sicherte sich Nicola McDermott den Sieg. Die Australierin verwies die Schwedinnen Erika Konsey und Sofie Skoog auf die Plätze 2 und 3. Eine Enttäuschung setzte für Katharina Johnson-Thompson ab. Die Siebenkampf-Weltmeisterin von 2019 scheiterte an der Höhe von 1,88 m.

SRF zwei, sportlive, 04.09.20, 20:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Nein Herr Graf,
    So pauschal habe ich auch nicht geschrieben - nicht Alles in Radfahren ist gut - diese Regelung schon, wie ich finde.
  • Kommentar von Christof Liechti  (Stoeffu)
    Im Bericht dürfte erwähnt werden, weshalb Brigid Kosgei disqualifiziert wurde. Es war nicht ein grobes unfaires verhalten, sondern ein einzelner ärgerlicher fehltritt neben die Bahnmarkierung.
  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Alle Achtung.
    Allerdings kommen diese Rekorde beim Track and Field mit Pacemaker zur Stande.
    Im Radfahren ist dies strikte untersagt - der Fahrer muss alleine seine zB. Stundenrekord aufstellen, ohne „Drafting“.
    Vielleicht sollte man das bei Leichtathletik einführen - oder wenigstens die andere beteiligten Namen des Teams im Rekord Protokoll erwähnen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Palmer, möchten Sie wirklich die Gepflogenheiten des Radrennsports auf die Leichtathletik übertragen? Wenn man das konsequent machen würde, müsste man nun über das Nike Oregon Projekt und/oder die Kontakte der zwei Weltrekord-Cracks mit den Protagonisten des NOP schreiben.