Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweizer Highlights in Gateshead
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen
Inhalt

Diamond League in Gateshead Sprunger ohne Exploit – Bromell bereit für Tokio

Léa Sprunger kann in Gateshead für keine Überraschung sorgen. Über 100 m sichert sich Trayvon Bromell den Sieg.

Im englischen Gateshead stand am Dienstag das letzte Diamond-League-Meeting vor den Olympischen Sommerspielen in Tokio auf dem Programm. Die wichtigsten Ergebnisse:

Die Schweizer Einsätze

  • Léa Sprunger

Die Westschweizerin blieb in Gateshead erneut über der 55-Sekunden-Marke. Die 28-Jährige lief die 400 m Hürden in 55,39 Sekunden und musste sich mit dem 6. Rang zufriedengeben. Damit blieb sie auch über ihrer Saisonbestleistung von 55,16, die sie bei den Schweizer Meisterschaften Ende Juni aufgestellt hatte. Den Sieg sicherte sich die Niederländerin Femke Bol (53,24) vor der US-Amerikanerin Shamier Little (54,53) und der Jamaikanerin Janieve Russell (54,66).

Video
Sprunger kann nicht mit den Schnellsten mithalten
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen
  • Ajla Del Ponte und Cynthia Reinle

Eine erfreuliche Nachricht aus Schweizer Sicht gab es von Del Ponte, die im Vorprogramm über 100 m startete. Die Hallen-Europameisterin sicherte sich im nicht zur Diamond League zählenden Rennen mit einer Zeit von 11,19 Sekunden den Sieg. Am anderen Ende der Rangliste, auf Platz 7, klassierte sich mit Reinle ebenfalls eine Schweizerin. Sie brachte die Distanz in 11,77 Sekunden hinter sich.

  • Frauen-Staffel über 4x100 m

In der Staffel über 4x100 m – ebenfalls kein Diamond-League-Rennen – verpassten die Schweizerinnen einen Podestplatz nur hauchdünn. Del Ponte, Reinle, Riccarda Dietsche und Sarah Atcho mussten sich mit einer Zeit von 43,46 Sekunden mit Rang 4 zufriedengeben. Auf den 3. Platz fehlte gerade einmal eine Hundertstelsekunde.

Video
Schweizer Staffel auf Rang 4 über 4x100 m
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen

Auf der Bahn

  • 100 m Männer

Der US-Amerikanerin Trayvon Bromell wurde über die 100 m seiner Favoritenrolle gerecht, ohne zu überzeugen. Der schnellste Mann des Jahres (9,77) gewann das Rennen in 9,98 Sekunden. Der 26-Jährige reist damit mit einem Sieg in der Tasche nach Tokio, wo er als grosser Favorit auf die Goldmedaille gehandelt wird. Bromell setzte sich klar vor den Briten Chijindu Ujah (10,10) und Zharnel Hughes (10,13) durch.

Video
Bromell wird Favoritenrolle über die 100 m gerecht
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen
  • 200 m Frauen

Das Rennen über 200 m wurde erwartungsgemäss eine Beute der Jamaikanerin Elaine Thompson-Herah. Mit einer Zeit von 22,43 Sekunden sicherte sie sich den Sieg vor der Britin Jodie Williams (22,60) und der Nigerianerin Blessing Okagbare (22,61). Die US-Amerikanerin Tamara Clark, in diesem Jahr mit der schnelleren Saisonbestleistung als Thompson-Herah, musste sich mit Rang 4 begnügen.

Video
Thompson-Herah gewinnt souverän über 200 m
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen
  • 3000 m Männer

Mohamed Katir sorgte für einen würdigen Abschluss des Meetings. Der Spanier erhöhte auf der letzten Runde das Tempo und stellte mit einer Zeit von 7:27,64 Minuten einen neuen Meetingrekord sowie einen neuen Landesrekord auf.

Video
Katir stellt Meetingrekord über 3000 m auf
Aus Sport-Clip vom 13.07.2021.
abspielen

Im Oval

  • Speerwurf Männer

Auch wenn er erstmals seit 7 Wettkämpfen die Weite von 90 Metern nicht knackte, sicherte sich Johannes Vetter den Sieg im Speerwurf vor Landsmann Julian Weber und Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago. Vetter warf den Speer beim letzten Versuch 85,25 Meter weit.

SRF zwei, sportlive, 13.07.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    „Katir sorgte für die grosse Überraschung.“
    Hat der Berichteverfasser in den letzten Wochen geschlafen? Nach Katirs 12:50 über 5000 und 3:28 über 1500 ist diese Zeit alles andere als überraschend. Sein Leistungssprung auf diese Saison hin darf jedoch als sehr überraschend und auch leicht verdächtig bezeichnet werden.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Peter Müller. Guten Tag. Besten Dank für den Hinweis. Wir haben den Abschnitt ein wenig angepasst. Freundliche Grüsse. SRF Sport