Zum Inhalt springen

Header

Video
Hassan läuft in Monaco Weltrekord über die Meile
Aus sportaktuell vom 12.07.2019.
abspielen
Inhalt

Diamond League in Monaco Weltrekord für Hassan – Rückschlag für Sprunger

Die Niederländerin Sifan Hassan stellt über die Meile eine neue Bestmarke auf. Hürdenläuferin Léa Sprunger verpasst eine Topzeit.

Das Glanzlicht des Abends

  • Sifan Hassan

Für das Highlight des Abends sorgte am Mittelmeer Sifan Hassan. Die Niederländerin stellte im Rennen über die Meile einen neuen Weltrekord auf. In 4:12,33 Minuten blieb sie 23 Hundertstel unter der bisherigen Bestmarke der Russin Swetlana Masterkowa aus dem Jahr 1996. Das Rennen fand zu Ehren der an Krebs verstorbenen Läuferin Gabriele Grunewald statt.

Video
Hassan mit letzter Kraft zum Weltrekord
Aus sportlive vom 12.07.2019.
abspielen

Der Schweizer Einsatz

  • Léa Sprunger

«Eine 54er-Zeit wäre schön», hatte Léa Sprunger im Vorfeld des Diamond-League-Meeting in Monaco gesagt. Von dieser Zielsetzung war die 29-Jährige am Ende aber weit entfernt. Über 400 m Hürden musste sie sich mit einer Zeit von 55,60 Sekunden mit Platz 6 begnügen. Damit blieb sie 36 Hundertstel über ihrer Saisonbestleistung, die sie vor einer Woche in Lausanne aufgestellt hatte. Die 19-jährige Sydney McLaughlin siegte in neuer Jahresweltbestleistung (53,32) vor ihrer US-Landsfrau Ashley Spencer.

Auf der Bahn

  • 200 m Frauen

Mit einer neuen Saisonbestleistung von 22,09 Sekunden gab es an Shaunae Miller-Uibo über die halbe Bahnrunde kein Vorbeikommen. Die 25-Jährige von den Bahamas hatte vor einem Jahr an selber Stätte über 400 m ihre persönliche Bestzeit aufgestellt. Nun liess sie über 200 m klingende Namen wie Elaine Thompson (2.), Dafne Schippers (3.) oder Marie-Josée Ta Lou (6.) hinter sich.

Video
Miller-Uibo lässt über 200 m alle stehen
Aus sportlive vom 12.07.2019.
abspielen
  • 100 m Männer

Altmeister schlägt Youngster – so das Fazit des 100-m-Rennens der Männer. Mit dem Minivorsprung von einer Hundertstelsekunde entschied der 37-jährige Justin Gatlin (9,91) das Duell gegen seinen 21-jährigen amerikanischen Landsmann Noah Lyles (9,92) für sich. Dritter wurde mit Michael Rodgers ebenfalls ein US-Sprinter.

Video
Gatlin gewinnt Generationenduell gegen Lyles
Aus sportlive vom 12.07.2019.
abspielen

Im Oval

  • Stabhochsprung Männer

In einem spannenden Stabhochsprung-Wettkampf ging der Sieg an Piotr Lisek. Der Pole übersprang als Einziger 6,02 m und stellte damit sowohl eine neue persönliche Bestmarke, eine neue Jahresweltbestleistung sowie einen neuen polnischen Landesrekord auf. Rang 2 sicherte sich der schwedische Youngster Armand Duplantis (5,92 m) vor dem Brasilianer Thiago Braz, der ebenfalls 5,92 m übersprang. Lisek gehört mit 6,02 m nun zu den Top 10 in der Geschichte der besten Stabhochspringer.

  • Speerwerfen Männer

Die Siegesserie der deutschen Speerwerfer im Rahmen der Diamond League hat auch in Monaco ihre Fortsetzung gefunden. Andreas Hoffmann setzte sich mit 87,84 m durch. Sein Landsmann Thomas Röhler, der am Dienstag in Luzern gewonnen hatte, wurde mit 86,04 m Dritter. Mit seinem letzten Versuch schob sich Magnus Kirt (87,42 m) noch zwischen die beiden Deutschen. Der Este ist in dieser Saison bislang der Einzige, der bereits über 90 m weit geworfen hat. Zehnkampf-Weltrekordhalter Kévin Mayer stellte mit 67,52 m zwar eine Saisonbestleistung auf, blieb im Kreis der Spezialisten aber chancenlos und wurde Letzter.

Der Pechvogel des Abends

  • Jonathan Jones im 400-m-Rennen der Männer

Eine bittere Diamond-League-Premiere erlebte Jonathan Jones. Der 20-Jährige von der Karibikinsel Barbados absolvierte nach einem Fehlstart die gesamte Bahnrunde. Er hatte nicht mitbekommen, dass das Rennen abgebrochen wurde. Danach war Jones zu müde, um erneut an den Start zu gehen.

Video
Fehlstart – aber Jones merkt es nicht
Aus sportlive vom 12.07.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF info, sportlive, 12.07.2019, 20:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.