Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Diamond League in Stanford Kambundji will WM-Saison endlich lancieren

Die Schweizerin hat in diesem Jahr noch keine schnelle Zeit erreicht. Dies will sie nun in den USA ändern.

Mujinga Kambundji
Legende: 2019 noch nicht in Fahrt gekommen Mujinga Kambundji. imago images

11,54 Sekunden. Für Mujinga Kambundji, die über 100 m schon unter 11 Sekunden lief, ist das eine Ewigkeit. Doch so lange brauchte die Schweizerin bei ihrer Saisonpremiere in Nancy vor einer Woche. Diese «Scharte» will die 27-Jährige nun auf Diamond-League-Stufe auswetzen und so richtig in die WM-Saison starten.

Live-Hinweis

Das Diamond-League-Meeting in Stanford können Sie am Sonntag ab 22:00 Uhr im unkommentierten Livestream mitverfolgen.

In Stanford ist sie als einzige Europäerin am Start eines illustren Starterfeldes. Neben Kambundji werden mit Tori Bowie, Shelly-Ann Fraser-Pryce, Marie-Josée Ta Lou, Michelle-Lee Ahye und English Gardner 5 Finalistinnen über 100 m der Olympischen Spiele 2016 in den Blöcken stehen.

Legende: Video Fraser-Pryce: «Hoffe dieses Jahr auf schnelle Zeiten» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.06.2019.

Semenya will 31. Sieg

Aus internationaler Sicht steht eine andere Frau im Fokus: Caster Semenya. Die Südafrikanerin, die sich mit dem internationalen Leichtathletikverband IAAF in einem Rechtsstreit befindet, wird in Kalifornien über 800 m starten.

Und dies, obwohl die IAAF noch am Mittwoch Semenyas Starterlaubnis aufheben wollte. Semenya ist über die doppelte Bahnrunde seit 2015 und 30 Rennen ungeschlagen. Die Schweizerin Selina Büchel ist nicht am Start.