Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweizer Highlights in Stockholm
Aus Sport-Clip vom 23.08.2020.
abspielen
Inhalt

Die Schweizer in Stockholm Del Ponte sorgt für den nächsten Schweizer Glanzpunkt

Sie bleibt die Sprinterin der Stunde: Ajla del Ponte feiert in Stockholm den zweiten Diamond-League-Sieg in Folge. Die anderen Schweizer verpassen einen Exploit.

  • Ajla del Ponte (100 m)

Die Tessinerin befindet sich weiter in einer glänzenden Form. In Stockholm feierte die Sprinterin den zweiten Diamond-League-Sieg in Folge. Del Ponte lief die 100 Meter in 11,20 Sekunden und blieb damit nur 12 Hundertstelsekunden über ihrer persönlichen Bestzeit von 11,08 Sekunden. Diese Zeit hatte sie ebenfalls in diesem Jahr in Bulle aufgestellt. Die 24-Jährige gewann vor Marjie van Hunenstijn (NED, 11,28 Sekunden) und der Ivorerin Marie-Josée Ta Lou (11,32 Sekunden). Del Ponte ist wettbewerbsübergreifend damit zum 10. Mal in Serie ungeschlagen.

Trotz des Sieges ortete Del Ponte Verbesserungspotenzial: «Ich war etwas enttäuscht von meinem Start. Beim Aufwärmen habe ich mich eigentlich sehr gut gefühlt.» Doch zum Glück habe sie dieses Manko dank guter Beschleunigung wettmachen können. «Ich bin echt happy mit dem Sieg!»

  • Silvan Wicki (200 m)

«Es gibt so Tage, an denen die 200 Meter richtig anstrengend sind. Das war heute ein solcher Tag», zog Silvan Wicki ein zwiespältiges Fazit. Der Basler zeigte nach starkem Start eine ordentliche Leistung und absolvierte die 200 Meter bei 3 Sekunden Rückenwind in 20,75 Sekunden. Damit blieb er, nachdem ihm zum Ende hin einmal mehr etwas die Kräfte ausgingen, 3 Zehntelsekunden über seiner Bestleistung. Vor ihm klassierten sich einzig der Brite Adam Gemili (20,61), der die 200 Meter auch schon unter 20 Sekunden absolviert hat, sowie der mit Wicki zeitgleiche Felix Svensson (SWE).

  • Selina Büchel (800 m)

Für die Toggenburgerin setzte es in 2:02,38 Minuten eine leise Enttäuschung ab. Selina Büchel sah sich in der entscheidenden Phase im Feld eingeklemmt und konnte in der Folge mit der sechstbesten Zeit nicht im Kampf um den Sieg mitreden. «Es war extrem unruhig. Ich musste abrupt abbremsen und wurde von allen Seiten gestossen. Insgesamt ein sehr, sehr schwieriges Rennen, aber zumindest eine gute Erfahrung», erklärte Büchel nach dem Lauf. Der Sieg ging an die Britin Jemma Reekie, die in 1:59,68 als einzige Athletin die 2-Minuten-Marke knackte.

  • Lea Sprunger (400 m Hürden)

Lea Sprunger kam über 400 Meter Hürden nicht wie gewünscht auf Touren und lief auf Rang 6. Die Waadtländerin lief die Bahnrunde in 56,40 Sekunden und war damit fast 8 Zehntelsekunden langsamer als bei ihrer Saisonbestleistung, die sie vor einer Woche in La Chaux-de-Fonds aufgestellt hatte. Den Sieg holte sich die 20-jährige Niederländerin Femke Bol (54,68 Sekunden) vor der Ukrainerin Anna Ryzhkowa (55,19) und der Norwegerin Amalie Iuel (55,92).

SRF zwei, sportlive, 23.08.2020, 16:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Søren Ehlers  (Søren)
    ADP ist einfach äusserst sympathisch, ebenso wie Lea Sprunger. Die beiden arbeiten hart und konzentriert. Und sie teilen sich offen mit. In einem Wort, sie sind tolle Vorbilder.
  • Kommentar von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
    Stimmunglose Geister-Sport Anlässe! Die Plandemie zerstört nicht nur Firmen, ganze Branchen, nein auch den Zuschauer Sport! Ohne mich!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Karrer, die Pandemie ändert tatsächlich Vieles. Allerdings wird nach einer gewissen Zeit die Normalität wieder einkehren. Bis es so weit ist, braucht es halt Geduld und vor allem Hochachtung vor den Akteuren und Akteurinnen, welche den besonderen Umständen trotzen, um den (Sport-)Interessierten trotzdem Unterhaltung zu bieten. Als selbst ernannter Kosmopolit, also weltoffener Mensch, sollten Sie die Dinge doch auch gelassener einschätzen können.
  • Kommentar von Peter Oliver  (Fachmann)
    Tolle Spiele,weiter so