Zum Inhalt springen

Header

Video
Wilson und die unglaubliche Fabelzeit
Aus sportflash vom 19.07.2021.
abspielen
Inhalt

Fabelzeiten aus dem Nichts Wilson: «Ich bin immer noch geschockt»

Der Schweizer Sprinter hat sich nach seinem Exploit in Atlanta erstmals zu Wort gemeldet.

Am Sonntag verblüffte Alex Wilson die gesamte Leichtathletik-Community. Bei einem kleinen Meeting in den USA lief der Basler über 100 m Europarekord (9,84 s) und doppelte mit einem Schweizer Rekord über 200 m nach (19,89 s). Seither wird munter gerätselt: Wie konnte eine solche Leistung zustande kommen?

Wilson zeigt sich überrascht

Wilson selbst kann darauf (noch) keine abschliessende Antwort geben. «Ich bin immer noch geschockt», erklärt er in einem Interview auf tagesanzeiger.ch. Er könne es immer noch nicht glauben.

Audio
Das Rätsel um Wilsons Fabelzeiten (Radio SRF 1, Abendbulletin, 19.7.21)
03:27 min
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.

Doch Wilson fügt gleichzeitig an, sich in einer tollen Verfassung zu befinden. «Am Samstag und in der Trainingswoche zuvor spürte ich, dass ich in 10,0-Form bin, zusätzlich ist die Bahn in Atlanta verdammt schnell», erzählt der 30-Jährige.

Die fast 2 Meter pro Sekunde Rückenwind hätten ebenfalls ihren Teil zu den Wahnsinns-Zeiten beigetragen: «Wenn ich bei Windstille eine persönliche Bestzeit gelaufen wäre (10,08), dann wären es mit 2 Meter Windunterstützung auch ungefähr 9,80 gewesen.»

Offiziell anerkannt sind Wilsons Rekorde nach wie vor nicht, die Evaluation dauert noch an. «Es muss einiges überprüft werden: War die Distanz korrekt? Was ist es für ein Zeitmessungssystem? Wurde der Wind korrekt vermessen?», führt Philipp Bandi, Chef Leistungssport bei Swiss Athletics, aus. Diese sogenannte Homologation könne bis zu einer Woche dauern.

Regelmässige Dopingtests

Dass das Thema Doping bei solchen Exploits gleich allgegenwärtig ist, kommt wenig überraschend. Aus Datenschutzgründen darf Antidoping Schweiz keine genauen Zahlen herausgeben, was die Anzahl Tests bei Wilson angeht. Direktor Ernst König bestätigt aber, dass Wilson wie alle anderen Schweizer Olympia-Teilnehmer kürzlich getestet wurde.

Audio
Bandi: «Es ist zu früh, um ein definitives Urteil zu fällen»
05:28 min
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 19.7.21, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Flury  (FluryUrs)
    Ausserdem glaube ich, solche Leistungen sind nur mit Lidl-Sneakers möglich. Das wirds sein.
  • Kommentar von Urs Flury  (FluryUrs)
    Ja ist doch wunderbar. Auf so einer Laufstrecke, wo es nicht mal richtige Videos davon gibt, das ist alles stimmig. Und von 10.08 auf 9.84, ich bitte euch, ein Wimpernschlag. Usain Bolt kann einem leid tun, seine 9.58 wackeln bei Olympia, wenn es so weiter geht. Go Wilson Go.
  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    Ich hoffe, Alex Wilson hat sich nicht wirklich auf den "Doping-Coach" Raymond Stewart eingelassen, und ich wünsche Alex Wilson für Tokio viel Erfolg und alles gute. Die Europarekord - Fabelzeit wird s.w nicht homoligiert werden. Falls Alex Wilson dieses Jahr tatsächlich unter 10 Sek laufen kann, wird er uns dies sicher bald in einem ernsthaften Wettbewerb zeigen. Es würde mich für ihn und für Swiss Athletics riesig freuen. Auch wegen der tollen Arbeit, die es in den letzten Jahren geleistet hat