Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Favoritensiege für Kambundji und Wilson abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.08.2019.
Inhalt

Glanzvorstellung an der SM Kambundji sprintet in die Top 10 der Weltrangliste

Mujinga Kambundji schafft an den nationalen Titelkämpfen über 100 m eine Punktlandung auf 11,00 Sekunden. Es ist dies ihr zweitbester Karrierewert.

Mujinga Kambundji lächelt nach ihrem Wettkampf.
Legende: Schnelle Strahlefrau an der SM Mujinga Kambundji. Keystone

35 Tage vor den Weltmeisterschaften in Doha hat Mujinga Kambundji in ihrer Kerndisziplin bei den Schweizer Meisterschaften in Basel «einen rausgelassen».

Die Bernerin sprintete in 11,00 Sekunden über 100 m allen davon – und versüsste ihren 10. Jubiläumstitel. So katapultierte sie sich dank ihrer Parforceleistung in die Top 10 (!) der Weltrangliste. Nur 9 Athletinnen weltweit trommelten in dieser Saison einen noch rasanteren Lauf auf die Tartanbahn.

Die Formkurve stimmt

Die 27-Jährige untermauerte in der Rheinstadt, dass ihre Form punktgenau auf das späte Saison-Highlight ab 28. September in der Wüste ausgerichtet ist. Kambundji hatte das Freiluft-Jahr zögerlich eröffnet. Aus 7 Kurzsprint-Einsätzen resultierten bislang 11,15 Sekunden als Bestleistung.

Nun kam sie mit der zweitschnellsten je erreichten Zeit bis auf 5 Hundertstel an ihren Schweizer Rekord heran. Diesen hatte sie ebenfalls an den Landesmeisterschaften im Juli 2018 aufgestellt.

Legende: Video Kambundji: «Fühle mich fitter und explosiver» abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.08.2019.

Sie fände ihr Abschneiden cool und fühle sich sehr gut, bestätigte die WM-Bronzegewinnerin über 60 m in der Halle. «Ich konnte bezüglich Fitnesslevel die nächste Stufe erreichen und merke, wie es im Training stetig vorwärts geht», sagte Kambundji. Ein Haar in der Suppe fand sie gleichwohl noch: «Ich wäre liebend gerne unter der 11-Sekunden-Marke geblieben!»

Auch Sprunger macht Fortschritte

Eine seltene Konkurrentin der Bernerin über 100 m war Léa Sprunger, die sich auf der für sie ungewohnten Distanz einem Tempotest unterzog. In 11,35 Sekunden und mit der Silbermedaille fiel das Unterfangen der Langhürdlerin zufriedenstellend aus.

Alex Wilson triumphierte in 10,26 Sekunden zum 5. Mal in Folge an der SM über die Sprintdistanz. Weil der Basler nach harten Wochen mit zwei Verletzungen erst seit 10 Tagen wieder im Training ist, fehlt ihm noch etwas die Kraft.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 23.08.2019 22:55 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.