Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Lea Sprunger pulverisiert Schweizer Rekord über 200 m

Sensationelle Leistung von Lea Sprunger bei den Schweizer Meisterschaften in Genf: Die Romande läuft über 200 m in 22,38 Sekunden einen neuen Schweizer Rekord.

Der Erfolg von Lea Sprunger kommt einigermassen überraschend. Seit 2014 konzentriert sich die 26-Jährige auf die 400 m Hürden, wo sie vor einer Woche in Amsterdam EM-Bronze holte.

Lea Sprunger.
Legende: Stolze Rekordhalterin Lea Sprunger. Keystone

Die alte Bestmarke von Mujinga Kambundji lag bei 22,64 Sekunden, aufgestellt im WM-Halbfinal 2015 in Peking. Ihre eigene Bestleistung über die halbe Stadionrunde unterbot Sprunger um nicht weniger als 70 Hundertstel. An der EM 2012 in Helsinki war die 26-jährige Waadtländerin 23,08 gelaufen und hatte damit das Ticket für die Olympischen Spiele in London gelöst.

Schwester Ellen kommt zu spät in Fahrt

Im Sog ihrer jüngeren Schwester lief auch Ellen Sprunger schnell. Sie blieb als Zweite in 22,89 unter der Olympia-Limite. Weil die Schweizer Meisterschaften aber nicht mehr Teil der Qualifikationsperiode für Rio de Janeiro waren, blieben Sprunger nur die persönliche Bestmarke und die Silbermedaille.

Legende: Video Wilson: «Brauche langsam etwas Konkurrenz» abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2016.

800-m-Spezialistin Selina Büchel lief in Genf nur eine Bahnrunde. Ihr Ziel, über 400 m erstmals unter 54 Sekunden zu bleiben, erreichte die Toggenburger Olympia-Teilnehmerin knapp. Die 54,01 wurden um zwei Hundertstel nach unten korrigiert. Mit dieser Zeit blieb sie locker unter ihrer persönlichen Bestmarke aus dem Vorjahr (54,76).

Wilson ohne Konkurrenz

Bei den Männern holte 100-m-Schweizer-Meister Alex Wilson auch den Titel über die 200 m. In 20,66 Sekunden liess er seine Konkurrenten klar hinter sich. Eine Tatsache, über die sich der Basler nicht freuen konnte. «Ich brauche langsam ein wenig Konkurrenz. Ich möchte nicht immer vorauslaufen, ich möchte dafür kämpfen», so Wilson.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 17.7.2016, 18:15 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Wie gut ist dass denn ? Super. Man muss mal die ewige Bestenliste desDeutschen Damensprints durchgehen. Da gibt es in 40 Jahren nur 2 Westdeutsche und 6 Ostdeutsche die schneller waren. Die Zeit von Sprunger ist auf dem Niveau von Renate Stecher und Annegret Richter - beide mit 100m Bestzeiten von 11.00. Der Bestwert von Sprunger liegt bei 11.34 Mittelwert eher 11.60. In besagter Deutsche Bestenliste wäre Sprunger auf Rang 12 etwa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chasper, Stuppan
    Ich weiss zwar, dass die Qualifikationsperiode für Rio am letzten Sonntag zu Ende ging - aber vielleicht könnte man Ellen Sprunger (satte 31 Hundertstel unter der Limite) ja trotzdem noch berücksichtigen!?! Ich finde, Athleten die zum richtigen Zeitpunkt in Form kommen besser als solche, welche irgendwann letzte Weihnachten die Limite erfüllt haben. ...nur so ein Gedanke...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ralph Jones, Basel
      Ich stimme voll und ganz zu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rudolf Wehrli, Remetschwil
    Lea Sprunger: Das ist der zehnte Platz der Saison WELTWEIT! Tönt wie ein Wunder - notabene für eine 400m-Hürden-Läuferin! Eine Vorahnung, was für die EM-Dritte mit diesen langen Beinen im durchgängig idealen Rhythmus noch drinliegt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen