Zum Inhalt springen

Header

Kariem Hussein (rechts) misst sich künftig in einer Weltrangliste.
Legende: Internationaler Konkurrenzkampf Kariem Hussein (rechts) misst sich künftig in einer Weltrangliste. Keystone
Inhalt

Leichtathletik Leichtathletik neu mit Weltrangliste

Künftig entscheidet eine Weltrangliste darüber, wer an die Olympischen Spiele fährt. Für gewisse Länder kommt das einer Revolution gleich.

Ähnlich zum Tennis gibt es ab der kommenden Saison in der Leichtathletik eine Weltrangliste. Das Ranking entscheidet, wer an internationalen Grossanlässen wie Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen teilnehmen darf.

Bisher bestimmten die nationalen Verbände die Nominierungsrichtlinien für internationale Grossanlässe. Dabei sollten die Athleten nominiert werden, welche Aussicht auf die bestmögliche Platzierung hatten – ausschlaggebend war dabei oft die Saisonbestleistung.

Revolution für USA und Jamaika

Besonders für Länder wie die USA oder Jamaika, die bisher auf ein «Trial-System» setzten, könnte die neue Weltrangliste eine kleine Revolution bedeuten. Dort war es bisher so, dass die ersten Drei der nationalen Meisterschaften sich für eine WM qualifizierten.

Die neue Weltrangliste soll erstmals für die Qualifikation für die WM 2019 in Doha und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zur Anwendung kommen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Ein Fiasko sondergleichen. Dann können wir die CH Athleten zu 90% gleich streichen. Wer nicht in den TOP 32 ist fällt weg. Es lässt der IAAF jede Menge Manipulationsmöglichkeiten. Russen und Chinesen gestrichen. US Athleten "STARS" werden bevorzugt auch wenn Sie 35 Jährig sind. Das ist nur noch ganz übel.
    1. Antwort von Joshua Keller  (ignisaurumprobat)
      Dann müssen die "CH-Athleten" halt besser werden!