Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach 51 Jahren «Black Power»-Athleten in der Hall of Fame

Die jahrzehntelang verfemten Tommie Smith und John Carlos sind in den USA in die Hall of Fame aufgenommen worden.

Tommie Smith (Mitte) und John Carlos (rechts) mit hochgereckter Faust.
Legende: Gegen Unterdrückung Tommie Smith (Mitte) und John Carlos (rechts) mit hochgereckter Faust. imago images

Das Foto gehört zu den berühmtesten in der olympischen Geschichte: 200-m-Olympiasieger Tommie Smith und Bronzegewinner John Carlos strecken 1968 in Mexiko-Stadt bei der Siegerehrung ihre schwarz-behandschuhte Faust in die Höhe.

Sie protestierten damit gegen die Diskriminierung von Schwarzen in ihrer amerikanischen Heimat – und bezahlten es teuer: Beide wurden aus dem US-Olympiateam ausgeschlossen. In den USA erhielten sie Berge von Hass-Briefen inklusive Morddrohungen. Carlos' Frau nahm sich einige Jahre später das Leben, Smith' Ehe zerbrach, beide kämpften jahrelang um ihre Existenz.

Video
Smith: «Dummheit namens Rassismus auslöschen»
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen

«Viele ermutigt»

51 Jahre später sind Tommie Smith und John Carlos in die Hall of Fame des amerikanischen Olympischen Komitees aufgenommen worden. «Wir haben unsere Karrieren geopfert, aber viele andere ermutigt», sagte der inzwischen 74-jährige Carlos bei der Zeremonie am Freitag (Ortszeit) in Colorado Springs.

«Ich sage es laut und deutlich: Ich bereue es nicht. Ich bereue es nicht.», sagte Carlos.

Video
Black Power Salute: Die politische Protestaktion vor 50 Jahren
Aus Sport-Clip vom 16.10.2018.
abspielen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Rudin  (Rudini)
    Auch erwähnenswert, Platz 2, Peter Norman, Australien. Zeigte sich während der Feier solidarisch und wurde darum auch durch seine Landsleute angefeindet: 1972 als bester Sprinter nicht für Olympia nominiert. 2000 keine Übernahme der Kosten für Besuch Olympiade in Sydney (jedoch eingeladen von Amerikanern...). Parlamentarische Entschuldigung für Verhalten des AOC folgte 2012. Die 2 Amerikaner waren ein Leben lang mit Peter Norman befreundet und trugen seinen Sarg bei der Beerdigung 2006...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen