Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Salazar-Sperre Nike beendet umstrittenes Oregon Project

Der Sportartikel-Hersteller zieht damit die Konsequenzen aus dem jüngsten Doping-Skandal.

Sifan Hassan
Legende: Gehörte zu den Läuferinnen des Projekts 1500-m und 10'000-m-Weltmeisterin Sifan Hassan Reuters

Das umstrittene Nike Oregon Project in Portland wird eingestellt. Der Konzern bestätigte entsprechende US-Medienberichte. «Wir haben beschlossen, das Oregon Project zu beenden, damit sich die Athleten auf ihre Trainings- und Wettkampfbedürfnisse konzentrieren können», teilte Nike mit.

Der bisherige Chefcoach und Gründungsvater der Trainingsgruppe, Alberto Salazar, war nach langjährigen Ermittlungen der US-Anti-Doping-Agentur Usada gesperrt worden, ebenso wie der Arzt Jeffrey Brown. Der gebürtige Kubaner und frühere Marathon-Spitzenläufer Salazar hat dagegen Einspruch erhoben.

Zum Förderprojekt, das 2001 ins Leben gerufen wurde, um die Leistungen im Langstreckenbereich zu verbessern, gehörten mehrere Spitzen-Leichtathletinnen und -athleten, darunter die niederländische Weltmeisterin über 1500 und 10'000 Meter, Sifan Hassan, oder die deutsche 5000-m-Bronzegewinnerin Konstanze Klosterhalfen.

Video
Aus dem Archiv: Leichtathletik-Training mit Alberto Salazar
Aus Sport-Clip vom 11.10.2019.
abspielen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.