Zum Inhalt springen

Header

Video
Der heikle Entscheid des höchsten Sportgerichts
Aus Sport-Clip vom 01.05.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Regel ab 8. Mai in Kraft Semenya geht in Doha an den Start

Nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs startet die Südafrikanerin am Freitag in die Saison.

Caster Semenya wurde am Donnerstagmorgen in die Startliste über 800 m aufgenommen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wartete Semenya das TAS-Urteil ab, ehe sie ihre Teilnahme beim Diamond-League-Meeting in Doha bestätigte.

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das 1. Diamond-League-Meeting der Saison in Doha können Sie am Freitag ab 18:00 Uhr im unkommentierten Stream auf srf.ch/sport und in der SRF Sport App mitverfolgen.

Das Rennen in Katar wird voraussichtlich die vorerst letzte Möglichkeit sein, bei der Semenya und weitere betroffene Sportlerinnen ohne Anpassung ihres Testosteronspiegels über diese Strecke starten können.

Saisonverlauf ungewiss

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF wird ab dem 8. Mai die umstrittene «Testosteron-Regel» einführen. Gegen diese hatte Semenya vor dem TAS erfolglos geklagt. Um weiterhin an Wettkämpfen teilnehmen zu können, muss die 28-Jährige ihren Testosteronspiegel künstlich senken.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Engeli  (BVB)
    Wie kann man mit dem Sieg bei diesen Verhältnissen nur stolz auf sich sein. Das ist kein fairer Wettkampf.
  • Kommentar von Stefan Sprenger  (Oberturner)
    Wann werden alle Basketballer, die grösser als 2.05m sind gesperrt? Ist doch unfair!
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Manche Sportler wie Bolt oder Phelps sind einfach aus genetischen Gründen besser als alle anderen. Man kann es unfair finden, wenn immer derselbe gewinnt, aber letztlich gehts im Sport darum, die Besten zu sehen. Wieso zwingt man diese Frau, künstliche Hormone zu nehmen, die sie benachteiligen sollen?
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Singer, ich nehme an, dass das TAS Ihre Frage beantwortet hat. Gut möglich, dass sich irgendwo im Internet die Urteilsbegründung findet lässt, wenn sie schon vorhanden ist, oder eben dann, wenn sie einmal geschrieben sein wird.
    2. Antwort von Daddy Wild  (daddywild)
      @Singer

      Die Antwort auf ihre Frage „Warum zwingt man diese Frau künstliche Hormone zu nehmen?“
      ganz einfach: Semenya ist biologisch gesehen ein Mann und hat sich dennoch für die Frauenkategorie entschieden.
    3. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Herr Singer, niemand zwingt diese "Frau" Hormone zu nehmen. Sie sollte einfach der fairnesshalber nicht mehr gegen Frauen laufen. Es werden sich nach diesem Riesentamtam ungeahnte Möglichkeiten, zB Hollywood für sie auftun.