Zum Inhalt springen

Header

Video
Kipchoge durchbricht die Marathon-Schallmauer
Aus Sport-Clip vom 12.10.2019.
abspielen
Inhalt

Schallmauer durchbrochen Kipchoge läuft Marathon als erster Mensch unter 2 Stunden

Der Kenianer Eliud Kipchoge schafft einen Marathon in 1:59,40 Stunden. Die Zeit zählt nicht als offizieller Weltrekord.

Olympiasieger und Weltrekordhalter Eliud Kipchoge hat die magische Marathon-Marke von 2 Stunden geknackt. In Wien lief der 34-Jährige die 42,195 km in 1:59,40 Stunden. Damit hat er eine der berühmtesten Schallmauern im Sport durchbrochen – ein Weltrekord ist die Zeit aber nicht.

Das war der beste Moment in meinem Leben.
Autor: Eliud Kipchoge

Kipchoge lief unter klinischen Bedingungen und wurde bei seinem Versuch von 35 Pacemakern – unter ihnen Julien Wanders – unterstützt. Fast die gesamte Strecke durch die österreichische Hauptstadt lief er zudem hinter einem Auto her, welches ihm ebenfalls das benötigte Tempo vorgab. Der offizielle Weltrekord liegt bei 2:01,39 Stunden, aufgestellt von Kipchoge selbst 2018 beim Marathon in Berlin.

Die englischen Vokabeln fehlen

Mit dem Erfolg vom Samstag hat der Rio-Olympiasieger seiner medaillenreichen Karriere die nächste, vielleicht schillerndste Bestmarke hinzugefügt. «Das war der beste Moment in meinem Leben, als nur noch wenige hundert Meter zu laufen waren und es Zeit war, Geschichte zu schreiben», sagte Kipchoge nach seinem Sensationslauf.

Der Kenianer hatte mit durchschnittlich über 21 km/h ein irres Tempo angeschlagen. Ein Marathon in dieser Zeit ist gleichbedeutend mit 420 Mal in Folge 100 Meter in 17 Sekunden zu laufen.

Trotzdem wirkte Kipchoge kaum erschöpft: «Ich bin der glücklichste Mensch. Ich habe gezeigt, dass es kein Limit gibt, wenn man nur will.» Den Dank an seine Familie und seinen Trainer Patrick Sang konnte er kaum in Worte fassen. «Mir fehlen die englischen Vokabeln dafür.»

Video
Die letzten Meter von Kipchoges Marathon-Lauf (engl. Kommentar)
Aus Sport-Clip vom 12.10.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 12.10.19, 12:40 Uhr

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Jahn  (Srfpet)
    Was soll das Gestänkere. Noch vor einiger Zeit hielten auch namhafte Sportwissenschaftler es für UNMÖGLICH eine Zeit unter 2h zu erzielen. Alle die finden die Leistung zähle nicht sollten mal einfach mal 1000m unter 3 Minuten laufen. Ich kann mir nicht vorstellen wie jemand 2 Stunden in dem Tempo von Kipchoge laufen kann. Ausserdem erinnere ich mich an eine Sendung über ihn und fand ihn sehr bescheiden und nett. Es ist wirklich eine Sporthistorische Leistung die man NIE vrgessen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Jeder der ein Marathon läuft hat eine grosse Leistung gebracht. Wie sagt mal Heide Gebrselassie, die die 5 Stunden unterwegs bringen die grössere Leistung als ich, den sie müssen viel, viel länger am Limit laufen, ich Bewundere sie, weil ich es nicht könnte. Das zeigt die Grösse einer der grössten Läufer die wir je kannten. Auch wenn ich die Leistung von Kipchoge bewunder und sie Respektiere, bleibt es eine Werbeveranstaltung und hat mit Marathon im Eigentliche Sinne nichts zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roman Hablützel  (Habluetzelroman)
      Kipchoge ist ein "Marathongott". Ich weiss nicht was für ein Charakter ihr schnellster Mann der Welt haben sollte. Ich versteh ihren verwirrenden Kommentar nicht. Und ich finde ihn unsportlich..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aiku Nussbaumer  (cestlavie)
    Nehmt euch die Zeit, geht auf eine Kunststoffbahn und versucht eine Runde (400 Meter) in ungefähr 67 Sekunden zu rennen ... dann habt ihr eine ungefähre Vorstellung davon, was für eine unglaubliche sportliche Leistung dieser Mann in den Asphalt gezaubert hat. Manche hier denken, sie haben den wahren Grund dieses Events durchschaut und realisieren nicht, dass sie selbst, einfach nur dem falschen Thema Beachtung geben.

    #NoHumanIsLimited. Danke Eliud.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen