Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verpasste Dopingkontrollen Coleman droht Sperre und WM-Aus

Der amerikanische Sprintstar Christian Coleman hat offenbar drei Dopingkontrollen verpasst und muss demnach eine Sperre befürchten.

Christian Coleman.
Legende: Könnte das Saisonhighlight verpassen Christian Coleman. Reuters/Archiv

Wie die britische Zeitung Daily Mail berichtet, soll Christian Coleman innerhalb von zwölf Monaten drei Dopingkontrollen verpasst haben. Das könnte eine Sperre von bis zu zwei Jahren nach sich ziehen.

Anwälte fechten Entscheid an

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA soll bereits ein Verfahren eingeleitet haben. Jedoch sollen Colemans Anwälte einen «Missed Test» anfechten. Die Athleten müssen gemäss den Anti-Doping-Richtlinien für jeden Tag ihre Aufenthaltsorte angeben, um für eine unangemeldete Kontrolle zur Verfügung zu stehen.

Der Amerikaner ist mit einer Saison-Bestmarke von 9,81 Sekunden der grosse Favorit auf den WM-Sieg über 100 m in Doha Ende September. Vor zwei Jahren gewann er hinter Justin Gatlin aber vor Weltrekordhalter Usain Bolt WM-Silber.

Video
Aus dem Archiv: Coleman läuft in Stanford Saisonbestzeit
Aus sportlive vom 30.06.2019.
abspielen

Coleman sollte ursprünglich am vergangenen Sonntag in Birmingham an den Start gehen, sagte aber zwei Tage vorher wegen «Komplikationen nach dem Training» ab und verwies auf sein grosses Ziel bei der WM. Dort will er über 100, 200 und 4 x 100 Meter starten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Tha und ein Schlupfloch wird es geben damit Coleman trotzdem an den start gehen kann
  • Kommentar von Jakob Tschudi  (Jake7)
    Nichts Genaues weiss man nicht. Auffällig: Bei chinesischen oder russischen Sportlern wird schnell "Doping" gerufen und das ist dann immer "systematisch", aber bei den US-Leichtathleten, die eine nachgewiesene Geschichte von Doping-Vergehen haben, tut man immer so, als ob es sich immer nur um Einzelfälle handelt. Das gilt aber, wie gesagt, nicht für diesen Fall, solange nichts bewiesen ist.
  • Kommentar von Stephan Wenk  (nutzername)
    Somit wären jetzt 10 der 11 schnellsten Läufer aller Zeiten über diese Distanz schon einmal gesperrt gewesen (wenns zu einer Verurteilung kommt). Alle ausser Usain Bolt. Was ist die Chance dass er „sauber“ war?
    1. Antwort von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
      Krass, wenn das stimmt....