Zum Inhalt springen

Header

Video
Magnus Carlsen: Zwei weitere Jahre auf dem Thron
Aus Sport-Clip vom 29.11.2018.
abspielen
Inhalt

3:0 im Tiebreak Carlsen verteidigt Weltmeistertitel

Nach 12 Unentschieden mussten es die Schnellschach-Partien richten. Magnus Carlsen liess Fabiano Caruana dort keine Chance.

Der Norweger Magnus Carlsen hat in London seinen Weltmeister-Titel im Schach erfolgreich verteidigt. Der 27-Jährige bezwang seinen Herausforderer, den um ein Jahr jüngeren Amerikaner Fabiano Caruana, mit 3:0 Punkten im Schnellschach. Das Tiebreak war notwendig geworden, weil die aktuell besten zwei Schachspieler in den zuvor 12 Runden mit klassischer Bedenkzeit jeweils remis gespielt hatten.

Carlsens Druck erhöhte sich ständig

Carlsen ist seit 2011 die Weltnummer 1, seit 2013 trägt er die WM-Krone. Den aus seiner Sicht drohenden Umsturz wendete er im Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten pro Spieler überraschend deutlich ab.

Gleich in der 1. Partie der Kurzentscheidung musste Caruana nach 55 Zügen aufgeben. Der Herausforderer war danach zu offensivem Spiel gezwungen und lief prompt in einen Konter. Bereits nach 28 Zügen musste er Carlsen zur 2:0-Führung gratulieren. Zum Schluss gewann der Norweger nochmals mit Weiss, auch weil Caruana mit unkonventionellen Zügen ein grosses Risiko einging.

Carlsen und Caruana
Legende: Im Tiebreak besiegt Magnus Carlsen (l.) gewinnt gegen Fabiano Caruana. Imago

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Keller Beat  (BeatKeller)
    Jetzt nennt der sich wieder Schachweltmeister und ist eigentlich Schnellschachmeister. Das macht doch keinen Sinn. Hatte es nach den Kommentaren ja wohl von Anfang an darauf eingerichtet.
  • Kommentar von Michael Galli  (M. Galli)
    Carlsen ist eher Weltmeister im "Schnellschach". Schade, dass er im letzten Spiel mit so viel Zeitvorsprung und einer vorteilhafteren Ausgangalage ein Remis angeboten hat. Da schüttelte sogar Kasparow den Kopf und fand das unverständlich. Carlsen ist im "Schnellschach" fast unbezwingbar und das wusste er. Er wollte kein Risiko eingehen und auf Nummer sicher gehen. Finde ich irgendwie Schade für den Sport.
  • Kommentar von SG Ch  (Schach4life)
    Was Carlsen heute gezeigt war nicht von dieser Welt
    1. Antwort von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
      Ja schon erstaunlich was der menschliche Geist leisten kann, Carlsen ist einer jener Spieler der auch Improvisieren kann und dass er im Schnellschach auch ganz vorne ist war aus seiner Biografie bekannt, der Herausforderer scheint aber auch in einer ähnlichen Liga zu spielen, spannend zu sehen wie das weiter geht.