Topfavorit USA überlegen zum WM-Titel

Die USA haben an der Basketball-WM in Spanien den Titel erfolgreich verteidigt. Das Team von Michael Krzyzewski liess Serbien im Final in Madrid keine Chance und siegte 129:92.

DeMarcus Cousins (USA) brüllt seine Freude heraus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wieder Weltmeister Die USA mit DeMarcus Cousins kannten an der WM keine Gegner. Keystone

Zu Beginn hatte es danach ausgesehen, als ob Serbien die Amerikaner fordern könnte. Die Osteuropäer gingen gegen den anfangs nervös wirkenden Topfavoriten 15:7 in Führung. Dann war es aber vorbei mit der Herrlichkeit für die Serben. Die US-Boys warfen 15 Punkte in Serie zum 22:15. In der Folge legten sie in der Offensive eine unglaubliche Show hin: Noch vor dem Ende des dritten Viertels knackten sie die 100-Punkte-Marke.

Irving und Harden herausragend

Die überragenden Spieler bei den Amerikanern waren Kyrie Irving (Cleveland Cavaliers) und James Harden (Houston Rockets). Irving kam auf 26 Punkte, wobei er mit sämtlichen 6 Versuchen von jenseits der Drei-Punkte-Linie reüssierte. Harden realisierte 23 Zähler.

Die USA wurden zum fünften Mal nach 1954, 1986, 1994 und 2010 Weltmeister. Seit der Niederlage im WM-Halbfinal 2006 gegen Griechenland (95:101) sind sie an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften ungeschlagen. Bronze sicherte sich Frankreich dank einem 95:93 gegen Litauen.