Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Bronze-Spiel abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.07.2019.
Inhalt

Beachvolleyball-WM in Hamburg Keine Medaille für Hüberli/Betschart

  • Tanja Hüberli/Nina Betschart verpassen an der Beachvolleyball-WM die angestrebte Bronzemedaille.
  • Das Beachvolleyball-Duo unterliegt im Spiel um Platz 3 den Australierinnen Mariafe Artacho/Taliqua Clancy mit 18:21, 20:22.
  • Dennoch ist der 4. Platz die beste Leistung eines Schweizer Frauen-Duos an einer WM.

Tanja Hüberli und Nina Betschart konnten ihren Lauf an der Beachvolleyball-WM in Hamburg nicht mit Edelmetall krönen. Das Schweizer Duo unterlag im Spiel um Platz 3 den Australierinnen Taliqua Clancy/Mariafe Artacho in 2 knappen Sätzen.

Australierinnen eine Spur sicherer

Hüberli/Betschart, an Nummer 16 gesetzt, lieferten sich mit den Australierinnen (Nummer 7) jederzeit eine enge Partie. Im ersten Satz machten Hüberli/Betschart einen frühen Rückstand wett und im zweiten hielten sie noch besser dagegen.

Doch Clancy/Artacho waren im Stadion am Rothenbaum gerade in den entscheidenden Momenten eine Spur sicherer.

«Wir haben ein paar Fehler zu viel gemacht. Die Australierinnen waren am Ende ein bisschen cleverer», erklärte Betschart nach der Partie.

Obwohl Hüberli/Betschart das Spiel um Platz 3 verloren, war die Medaille teilweise in Griffnähe. Das Schweizer Duo zeigte bei diesem letzten Auftritt die Qualitäten, welche es während der 10 Tage der WM ausgezeichnet hatten: Kampfgeist und Moral.

Doch nach dem Kraftakt im Halbfinal vom Freitag, als Hüberli/Betschart 6 Matchbälle abwehrten, reichte am Ende die Energie doch nicht.

Schweizer Sehnsucht nach einer Medaille

Letztmals gewann 2005 mit Sascha Heyer/Paul Laciga ein Schweizer Team WM-Edelmetall (Silber). Ein Schweizer Frauen-Duo konnte bislang noch nie eine WM-Medaille holen. Beinahe hätten Hüberli/Betschart in Hamburg für eine Premiere gesorgt.

Titel nach Kanada

WM-Gold sicherten sich in Hamburg Sarah Pavan und Melissa Humana-Paredes aus Kanada. Sie setzten sich im Endspiel gegen April Ross und Alexandra Klineman (USA) mit 2:0 durch. Am Freitag waren sie im Halbfinal noch fast gescheitert – an Hüberli/Betschart.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 05.07.2019, 22:20 Uhr.