Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung der Frauen-Achtelfinals
Aus Sport-Clip vom 09.07.2021.
abspielen
Inhalt

Viersterne-Turnier in Gstaad Betschart/Hüberli als einziges Schweizer Duo weiter

Nina Betschart und Tanja Hüberli stehen im Gegensatz zu den anderen Schweizer Duos beim World-Tour-Turnier von Gstaad im Viertelfinal.

Nina Betschart und Tanja Hüberli halten die Schweizer Fahne am Beachvolleyballturnier in Gstaad hoch. Die Zentralschweizerinnen sind als einziges Schweizer Duo in die Viertelfinals vorgestossen.

Betschart/Hüberli setzten sich in ihrem ersten K.o.-Spiel gegen die Australierinnen Taliqua Clancy/Mariafe Artacho 21:15, 21:15 durch und qualifizierten sich damit zum 4. Mal in Folge auf der World Tour für die Viertelfinals. Dort treffen sie am Samstag auf die als Nummer 2 gesetzten Brasilianerinnen Agatha/Duda.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Beachvolleyball-Turnier in Gstaad wird an diesem Wochenende wie folgt übertragen:

Samstag, 10.7.
12:55 Uhr, 1. Halbfinal Männer, SRF zwei
14:55 Uhr, 2. Halbfinal Männer, SRF zwei
14:55 Uhr, Viertelfinal Frauen, SRF-Livestream mit Betschart/Hüberli
17:10 Uhr, Spiel um Platz 3 Männer, SRF zwei
18:25 Uhr, Final Männer, SRF zwei
Sonntag, 11.7.
9:55 Uhr, 1. Halbfinal Frauen, SRF zwei
10:55 Uhr, 2. Halbfinal Frauen, SRF zwei
13:25 Uhr, Spiel um Platz 3 Frauen, SRF zwei
14:35 Uhr, Final Frauen, SRF zwei

Heidrich/Vergé-Dépré mit verpatzter Hauptprobe

Nicht geglückt ist das letzte Turnier vor den Olympischen Spielen in Tokio Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré. Die mit hohen Ambitionen angetretenen Europameisterinnen scheiterten im Achtelfinal mit 15:21, 15:21 an den Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson.

Esmée Böbner/Zoé Vergé-Dépré hatten die Segel in den Sechzehntelfinals ebenso streichen müssen wie die beiden Männer-Duos im Achtelfinal.

Gerson/Heidrich unterliegen Favoriten knapp

Die für die Olympischen Spiele qualifizierten Mirco Gerson/Adrian Heidrich vermochten die topgesetzten Norweger Anders Mol/Christian Sörum stark zu fordern. Dank dem Gewinn des 1. Satzes (21:19) schnupperten die beiden Schweizer gar an der Überraschung. Die Durchgänge 2 und 3 entschieden die Favoriten aber doch noch für sich (22:20, 15:11).

Florian Breer/Marco Krattiger demonstrierten ihre gute Form gegen die Polen Piotr Kantor/Bartosz Losiak ebenfalls. Dennoch setzte es eine Zweisatz-Niederlage ab (18:21, 17:21). Obwohl der Exploit ausblieb, sind die beiden 9. Ränge für die Schweizer Männer als gutes Ergebnis zu werten.

Radio SRF 3, 08.07.21, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen