Weger: «Läuferisch bin ich nicht schlechter als früher»

Wenn am kommenden Mittwoch die Biathlon-WM in Hochfilzen (Ö) beginnt, möchte auch Benjamin Weger ein Wörtchen um die vorderen Plätze mitreden. Seine Schiessleistungen stimmen zuversichtlich, aber wo steht der Walliser läuferisch?

Video «Weger fährt mit «hohen Erwartungen» an die WM» abspielen

Weger fährt mit «hohen Erwartungen» an die WM

4:39 min, vom 2.2.2017

Drei Top-10-Ergebnisse hat Benjamin Weger in diesem Winter vorzuweisen, zweimal war er als 11. nahe dran. Resultate, die den Walliser im Hinblick auf die WM in Hochfilzen zuversichtlich stimmen. Vor allem am Schiessstand zeigt sich Weger im bisherigen Saisonverlauf im Vergleich zu früheren Jahren verbessert.

In der Loipe noch Luft nach oben?

Während er am Schiessstand oftmals zu überzeugen vermochte, tat sich Weger in der Loipe indes schwerer. Den Vorwurf einer Diskrepanz zwischen Schiess- und Laufleistung will sich der 27-Jährige aber nicht gefallen lassen.

«Läuferisch bin ich nicht schlechter als in den letzten Jahren. Es sieht einfach viel mehr danach aus, weil zwei, drei Athleten mit einem Riesen-Vorsprung vorne weglaufen. Dahinter ist eine grosse Masse nahe beisammen», erklärt er.

Weshalb es Weger am Schiessstand so gut läuft und warum er in der letzten Vorbereitungswoche vor der WM «keine Berge mehr versetzen muss», erfahren Sie im obigen Interview.