Zum Inhalt springen

Header

Video
Tysons Ohrbiss gegen Holyfield
Aus Sport-Clip vom 28.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 28. Juni 1997 Der Tag, an dem Tyson in Holyfields Ohr biss

Der Skandal war der Anfang vom Ende des «Pitbull»: Mike Tysons Ohrbiss gegen Evander Holyfield jährt sich am Sonntag zum 23. Mal.

Mike Tyson ist wütend, er schäumt geradezu. Es läuft die 3. Runde in dem mit Spannung erwarteten Fight, und er findet einfach kein Mittel gegen Evander Holyfield. Der Kontrahent, obwohl mit 34 Jahren noch knapp 4 Jahre älter, ist schneller, er ist beweglicher, setzt ihm ständig zu. Tyson schwitzt, blutet, klammert. Und dann wird es ungeheuerlich an diesem 28. Juni 1997.

«Iron Mike» verliert die Nerven, im Clinch beisst er Holyfield ein 1,5 Zentimeter langes Stück aus dem Ohr – 16'331 Zuschauer im MGM Grand Hotel von Las Vegas sind entsetzt.

Ich war sicher, dass mein Ohr ab ist.
Autor: Evander Holyfield

Und Holyfield schreit vor Schmerz, er hüpft durch den Ring und zeigt immer wieder ungläubig auf sein blutendes Ohr. «Er hat das mit voller Absicht getan, ich war sicher, dass mein Ohr ab ist», wird Holyfield später sagen. Ringrichter Mills Lane versucht noch, die Gemüter zu beruhigen, lässt die Runde zu Ende boxen. Dann disqualifiziert er den Ohr-Beisser.

Mike Tyson (rechts) beisst Evander Holyfield ein 1,5 cm langes Ohrstück ab.
Legende: Die Szene für die Ewigkeit Mike Tyson (rechts) beisst Evander Holyfield ein 1,5 cm langes Ohrstück ab. Keystone

Der Anfang vom Ende

Ohnehin befand sich Tysons Karriere bereits im Sinkflug, nun kommt es knüppeldick für ihn. Der nach eigenen Worten «Baddest Man of the Planet» wird für ein Jahr gesperrt. Und zwei Tage vor seinem 31. Geburtstag steht der nur 1,80 m grosse Schläger am Anfang vom Ende seiner Laufbahn.

In den späten 1980er-Jahren gefürchtet als brutaler Pitbull, fehlt Tyson längst die Schnelligkeit und Schlagstärke von einst. Er wird nie mehr Weltmeister. 2002 bekommt er noch eine letzte WM-Chance, geht gegen Lennox Lewis aber in der achten Runde K.o.

Versöhnung – und Showkampf?

Heute sind die einstigen Erzrivalen Tyson und Holyfield längst versöhnt. Bei einem gemeinsamen Auftritt in der «Oprah Winfrey Show» meinte Tyson einmal über Holyfield: «Ich will der Welt sagen, dass er ein wundervoller Junge ist. Es ist eine Freude, ihn zu kennen.» Und in den vergangenen Wochen befeuerte vor allem Holyfield sogar Spekulationen um einen weiteren Kampf der beiden – in Corona-Zeiten zu wohltätigen Zwecken.

Heute sind sich Tyson und Holyfield gut gesinnt.
Legende: Versöhnung zum Schluss Heute sind sich Tyson und Holyfield gut gesinnt. Keystone

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Annaheim  (Lord Flacko)
    Tja Tyson war ein Beast.Manchen Gegner schlotterten die Knie als sie ihm gegenüberstanden.
    In seiner Primezeit boxte er jeden ins Land der Träume.

    Für mich der beste Puncher ever.

    Schade dass er von aussen negativen Einfluss bekam.Den er hat das Herz am rechten Fleck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen