Ein jähes Ende für Arnold Gjergjaj

Arnold Gjergjaj hat sich bei seinem ersten Auftritt auf der grossen Bühne nicht auszeichnen können. Der Schwergewichtler musste sich David Haye schon in der 2. Runde geschlagen geben.

Video «Ein ungleiches Duell zwischen Gjergjaj und Haye» abspielen

Ein ungleiches Duell zwischen Gjergjaj und Haye

2:25 min, vom 22.5.2016

Nach knapp viereinhalb Minuten war der ganze Spuk vor 16'000 Zuschauern bereits vorbei. Arnold Gjergjaj konnte als Aussenseiter gegen David Haye überhaupt keine Akzente setzen.

David Haye lacht in die Kameras. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: David Haye Der Brite hat gut Lachen: Kaum Aufwand für ganz viel Ertrag. Reuters

Vielmehr musste «The Cobra» bereits nach weniger als 40 Sekunden erstmals zu Boden gehen. Und in der 2. Runde war es dann ganz geschehen um den 31-Jährigen. Der Ringrichter brach das ungleiche Duell ab, nachdem der Schweizer kein einziges Mal aus seiner Doppeldeckung herausgekommen war. Haye wurde nach technischem K.o. zum diskussionslosen Sieger in der O2-Arena ausgerufen. Der Kampf war auf 10 Runden angesetzt gewesen.

Eindrückliche Serie gerissen

Dabei war der Baselbieter mit grossen Ambitionen in den Fight gestiegen. Er trat mit einer makellosen Weste an, hatte all seine 29 Kämpfe im Profilager gewonnen – 21 davon durch K.o. Gegen den ehemaligen Cruiser- und Schwergewichts-Weltmeister Haye war nun aber rein gar nichts zu holen.

SRF-Box-Experte Stefan Angehrn kennt den Grund für die Abfuhr: «Wir sind alle enttäuscht. Aber Arnold trat viel zu verkrampft an und hatte so nie eine Chance.» Ein geplatzter Traum also, und Gjergjaj konnte dabei überhaupt keine Werbung in eigener Sache machen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.05.2016 22:40 Uhr

Video «Gjergjaj geht zu Boden - und danach K.o.» abspielen

Aus der Traum: Gjergjaj geht zu Boden - und danach K.o.

0:27 min, vom 22.5.2016