Zum Inhalt springen
Inhalt

Boxen Nach homophoben Äusserungen: Pacquiao von Sponsor abgestraft

Manny Pacquiao hat mit Nike einen seiner wichtigsten Sponsoren verloren. Der philippinische Starboxer hatte sich in einem Interview herablassend über Homosexuelle geäussert.

Legende: Video Nike kündigt Vertrag mit Manny Pacquiao abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.02.2016.

«Wir empfinden die Kommentare von Manny Pacquiao als abscheulich. Nike verurteilt Diskriminierung jeglicher Art», heisst es in einer Stellungnahme des Sportartikelherstellers.

Manny Pacquiao blickt grimmig
Legende: Stellt sich selber ins Abseits Manny Pacquiao. Keystone

Nike hatte Pacquiao die Unterstützung entzogen, nachdem dieser in einem Interview gesagt hatte, dass homosexuelle Menschen schlimmer als Tiere seien. «Kennen Sie Tiere, bei denen ein Männchen mit einem Männchen und ein Weibchen mit einem Weibchen zusammen ist? Tiere sind besser. Sie können Männchen und Weibchen auseinanderhalten», so Pacquiao.

Der Boxer entschuldigte sich einen Tag später via Twitter und Facebook. «Es tut mir leid, dass ich Menschen verletzt habe», schrieb er. Er bleibe aber weiterhin ein Gegner der Homo-Ehe, da dies die Bibel verbiete. Lesbische, schwule, bi- oder transsexuelle Menschen wolle er aber nicht verurteilen.

Der verbale Aussetzer könnte auch Auswirkungen auf Pacquiaos politische Karriere haben, strebt der Philippiner doch einen Sitz im Senat des Staates an.

Manny Pacquiaos Entschuldigung auf Facebook

I'm sorry for hurting people by comparing homosexuals to animals. Please forgive me for those I've hurt. I still stand...

Posted by Manny Pacquiao, Link öffnet in einem neuen Fenster on Dienstag, 16. Februar 2016, Link öffnet in einem neuen Fenster

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.