Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Curlerinnen siegen zum Abschluss
Aus Sport-Clip vom 08.05.2021.
abspielen
Inhalt

12 Siege in 13 Spielen Curling-Frauen als Gruppensiegerinnen direkt im Halbfinal

  • Zum Abschluss der Round Robin schlagen die Frauen des CC Aarau Deutschland mit 8:3 und Estland mit 9:5.
  • Mit 12 Siegen aus 13 Spielen schliesst die Schweiz die Vorrunde auf Rang 1 ab.
  • Damit stehen Silvana Tirinzoni und Co. direkt im Halbfinal und treffen in diesem auf die USA.

Mit einem 8:3 im zweitletzten Spiel gegen Deutschland sicherten sich die Schweizer Frauen an der WM in Calgary am Freitag vorzeitig den 1. Platz nach der Vorrunde. Danach schlugen sie auch noch Aussenseiter Estland im Nachholspiel deutlich (9:5). Damit kommt die Schweiz in der Round Robin auf die Traumbilanz 12:1 Siegen.

Für die Halbfinals gesetzt

Für Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz bringt der Gewinn der Round Robin erhebliche Vorteile. Sie umgehen auf diese Weise die Viertelfinals und sind für die Halbfinals gesetzt. Und sie werden die verbleibenden Spiele jeweils mit dem Vorteil des letzten Steins beginnen können.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF überträgt den WM-Halbfinal der Schweizerinnen am Samstag ab 23:00 Uhr live im Stream.

Die Schweizerinnen treffen am Samstag um 23 Uhr Schweizer Zeit auf die von Tabitha Peterson angeführten US-Amerikanerinnen. Das Duell mit den US-Curlerinnen in der Round Robin entschieden die Schweizerinnen mit 6:5 für sich. In den Viertelfinals siegten die Amerikanerinnen gegen Dänemark (Madeleine Dupont) nach einem anfänglichen 1:3-Rückstand 8:7.

Pätz auf den 2015er-Spuren

Mit den 12:1 Siegen (92,3 Prozent) haben die Aarauerinnen vorerst die beste WM-Bilanz eines Schweizer Frauenteams egalisiert. Alina Pätz, die heutige Nummer 4 in Tirinzonis Team, stellte diesen Rekord als Skip des Teams Baden Regio an der WM 2015 in Sapporo auf. Die Badenerinnen errangen damals den WM-Titel.

Debakel für Schottland

Box aufklappenBox zuklappen

Schottlands Curlerinnen sind die grossen Verliererinnen der Weltmeisterschaft in Calgary. Das von der früheren Weltmeisterin Eve Muirhead angeführte und als Titelanwärter gehandelte Team aus Perth wurde mit der Bilanz von 6:7 Siegen nur Achter. Dadurch verpassten die Schottinnen nicht nur die Teilnahme an der K.o.-Phase, sondern auch die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 in Peking. Sie werden Ende Jahr an einem Hoffnungsturnier starten müssen, an dem die letzten drei Olympia-Startplätze vergeben werden.

Radio SRF 3, 07.05.2021, Bulletin von 06:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Einfach traumhaft diese Leistung !!! Herzliche Gratulation zu diesem siegreichen, extrem anstrengenden Maraton bis jetzt.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Viele absolute Superleistungen von unseren Schweizerinnen, sie spielen nicht nur super, sie haben auch noch Nerven wie Drahtseile. Ich wünsche ihnen viel Glück und Erfolg für die kommenden Partien. Wir fiebern mit.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Herzliche Gratulation und grosse Freude! Ich hoffe, die Konzentration bleibt jetzt wo es ganz draufankommt bei allen hoch erhalten. Bzw. dass nur jeweils eine einzige eine kleine Baisse einzieht. Gestern einmal Frau Neuenschwander. Und: hat jemand gründlicher im live-ticker verfolgt. Waren die Deutschen Frauen "nur mit drei Spielerinnen unterwegs? Denn gerade dieses erste Dreierhaus entstand auch durch eine schwierige Sequenz auf Position3? - Aber: hopp CH-Frauen und Danke!
    1. Antwort von Mirco Grellmann  (migre)
      Die Deutschen waren wegen Corona-Fällen während des ganzen Turniers nur zu dritt unterwegs. Die beiden ersten Spielerinnen gaben jeweils 3 Steine ab. Wie gross der Einfluss dadurch war kann und will Ich nicht beurteilen.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Mirco Grellmann: vielen Dank für die willkommene Zusatzinfo! Jetzt hoffen wir für "Unsere" das Beste, gerade weil wir ja jetzt auch zuschauen und nicht nur den live-ticker lesen können