Zum Inhalt springen

Header

Tirinzoni auf dem Eis
Legende: Auch nach 5 Runden makellos Skip Silvana Tirinzoni und ihr Team. Keystone
Inhalt

5. Sieg im 5. Spiel Schweizer Curlerinnen setzen Siegesserie fort

An der Curling-EM in Tallinn reitet das Team um Skip Silvana Tirinzoni weiterhin auf der Erfolgswelle.

Nach 5 gespielten Runden stehen Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz als einziges Team noch ohne Niederlage da. Das Schweizer Quartett setzte sich am Montagmorgen gegen die Aussenseiterinnen aus Finnland mit 10:4 durch. Im Abendspiel gegen die Russinnen (6:5) sorgten die Schweizerinnen mit dem einzigen Zweierhaus der ganzen Partie im 8. End für die Entscheidung.

Damit fehlen der Equipe um Skip Tirinzoni noch 2 Siege, um den EM-Startrekord eines Schweizer Frauenteams zu egalisieren. An der EM 2013 hatte Mirjam Ott mit ihrem Team aus Davos die ersten 7 Partien am Stück gewinnen können.

Video
Die beiden Partien vom Montagmorgen
Aus Sportflash vom 19.11.2018.
abspielen

Die Männer bleiben im Rennen

Nach der enttäuschenden 4:8-Niederlage gegen Schottland vom Montagmorgen zeigte das Team um Skip Peter de Cruz eine starke Reaktion. Gegen Finnland fuhren die Schweizer im 5. Spiel den 2. Sieg ein. Mit je einem geschriebenen Stein in den letzten 3 Ends wendeten die Schweizer die Partie zu ihren Gunsten und wahren dank dem 9:7 ihre Medaillenchancen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Frauen haben in den letzten Jahren immer wieder überzeugt was man von den Herren der Schöpfung nicht gerade behaupten kann!
    1. Antwort von YB Fan  (Hopp YB)
      deshalb hat das TEam um De Cruz bei bisher 6 Anläufen JEDESMAL eine Medaille nach Hause gebracht;)
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Als ehemaliger Skip kann ich die Taktik der Schweizer oft nicht nachvollziehen. Was ich besonders in Frage stelle ist das der Skip nicht die letzten Steine spielt. Ich fand das in meinen Überlegungen immer sehr wichtig, den ich konnte so das Spiel auf meine momentane Verfassung einstellen und somit auf meine letzten Steine abstimmen. Nicht das Benoit schwarz ein schlechter Spieler wäre, wie weiss de Cruz wie sich Benoit fühlt. ich bleib dabei, der Skip sollte die letzten Steine spielen!
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Dass Herr de Cruz Curling spielen kann, hat er an einigen Meisterschaften schon bewiesen. Und ist meist mit Medaillen zurück gekommen. Dass es diesmal nicht läuft:Ich weiss es nicht. Es ist ein sehr anspruchsvolles Spiel, vor allem im Kopf. Vielleicht will das Team diesmal zu viel?
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Die Querellen im Team scheinen auch ihre Auswirkungen zu haben?
    2. Antwort von Franziska Iseli  (Franziska)
      Ich meine, dass der Beginn der Round Robin immer von grosser Bedeutung ist für das ganze Turnier: Die Schweizer haben gegen Schweden teilweise hochklassig gespielt und sahen bis kurz vor Schluss wie die Sieger aus. Dass sie dieses Spiel noch aus der Hand gaben, muss ganz schön an der Moral gekratzt haben. Ohne dieses Selbstvertrauen wird es auf diesem Niveau extrem schwer.
    3. Antwort von Franziska Iseli  (Franziska)
      @Röthenmund: Querelen im Team? Wissen Sie mehr?