Zum Inhalt springen

Header

Video
Curlerinnen streben in Calgary eine Medaille an
Aus Sport-Clip vom 30.04.2021.
abspielen
Inhalt

Ab Freitag Curling-WM Calgary Der Plan der Schweizerinnen: zuerst Olympia-Quali, dann die Kür

Das Schweizer Spitzenteam um Silvana Tirinzoni strebt nach dem 2. WM-Gold – die Titelverteidigung ist aber nicht die einzige Mission.

97 Spiele, die je bis zu 3 Stunden dauern können: Dieses Mammutprogramm wollen die Organisatoren der Curling-WM der Frauen in der vermeintlich sicheren «Bubble»-Eisarena von Calgary ab Freitag während 10 Wettkampftagen durchpauken. Weil das Feld um eine Nation auf 14 Teilnehmer aufgestockt wurde, muss der Champion in dieser Zeitspanne maximal 16 Partien auf höchstem Niveau bestreiten.

Die Fakten zur WM

Box aufklappenBox zuklappen

14 Teams

  • Schweiz (Titelverteidigerinnen/Aarau/Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Skip Silvana Tirinzoni, Alina Pätz, Ersatz Carole Howald),
  • Weitere Nationen: China (Skip Han Yu), Dänemark (Madeleine Dupont), Deutschland (Daniela Jentsch), Estland (Marie Turmann), Italien (Stefania Constantini), Japan (Sayaka Yoshimura), Kanada (Kerri Einarson), Team Russland (Alina Kowalewa), Schottland (Eve Muirhead), Schweden (Anna Hasselborg), Südkorea (Kim Eun-Jung), Tschechien (Anna Kubeskova), USA (Tabitha Peterson)

Zeitplan

  • Round Robin ab Freitag, 17:00 Uhr
  • Samstag, 8. Mai, 3:00 Uhr: 1. Viertelfinal. 17:00 Uhr: 2. Viertelfinal. – Samstag, 8. Mai, 23:00 Uhr: 1. Halbfinal. Sonntag, 9. Mai, 03:30 Uhr: 2. Halbfinal
  • Sonntag, 9. Mai, 16:30 Uhr: Spiel um Platz 3. – Sonntag, 9. Mai, 21:00 Uhr: Final

Modus

Nach der Gruppenphase (jeder gegen jeden) kommen die ersten zwei Teams direkt in die Halbfinals. Die Teams auf den Rängen 3 bis 6 ermitteln in zwei Viertelfinals die übrigen beiden Halbfinalisten. In den Viertelfinals spielen der Dritte gegen den Sechsten und der Vierte gegen den Fünften der Round Robin. Die Verlierer der Halbfinals spielen um Bronze.

Für alle Teams wird das übergeordnete Ziel sein, ihren Ländern einen Startplatz bei Olympia 2022 in Peking zu sichern. Wegen des pandemiebedingten Ausfalls der Saison 2020 zählt nur dieses WM-Turnier als Olympia-Qualifikation. Wer den Sprung in die K.o.-Phase schafft, kann fix für die Winterspiele planen. Die restlichen 3 oder 4 Quotenplätze werden an einem gesonderten Turnier vergeben.

Bisherige Schweizer Weltmeisterinnen

Jahr
Austragungsort
Team/Skip
2019Silkeborg (Dänemark)Aarau (Silvana Tirinzoni)
2016Swift Current (Kanada) Flims (Binia Feltscher)
2015Sapporo (Japan) Baden Regio (Alina Pätz)
2014Saint John (Kanada) Flims (Binia Feltscher)
2012Lethbridge (Kanada) Davos (Mirjam Ott)
1983Moose Jaw (Kanada) Bern-Egghölzli (Erika Müller)
1979Perth (Schottland) Basel Albeina (Gaby Casanova)

Folglich gilt für Silvana Tirinzoni und Co., die Siegerinnen von 2019: Sind sie nach der Round Robin noch im Turnier, haben sie die Pflicht erfüllt und können sich der Kür zuwenden. Noch nie hätte ein Curlingteam seinen WM-Titel nach so langer Zeit verteidigt.

Die WM bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Wir zeigen Ihnen im unkommentierten Stream auf der Webseite von srf.ch/sport oder in der Sport App folgende Gruppenspiele live:

  • Freitag, 17:00 Uhr: Schweiz - Korea
  • Montag, 17:00 Uhr: Schweiz - Japan

Ab 8. Mai wären dann auch die WM-Halbfinals und Medaillenspiele mit Schweizer Beteiligung live bei uns im Programm.

Ersatzort für Schaffhausen

Eigentlich hätten die Curlerinnen des CC Aarau zu einer Heim-WM kommen sollen. Das Turnier war ursprünglich in Schaffhausen geplant. Doch im Februar 2021 mussten die Weltmeisterschaften auf Schweizer Boden aufgrund der Corona-Situation gestrichen werden. Calgary sprang in die Bresche.

Corona von der «Bubble» in der Provinz Alberta fernzuhalten wird eine Herausforderung werden. Bereits wurden im deutschen Team zwei Personen positiv getestet. Die betroffenen Spielerinnen und die übrigen Teammitglieder wurden nach den Tests bei der Ankunft in Calgary abgeschottet.

Am Freitag erhielt das deutsche Team die Freigabe und eine Sondererlaubnis, mit nur 3 statt 4 Spielerinnen ins Turnier zu starten. Die beiden positiv getesteten Athletinnen bleiben derweil vorderhand in Isolation.

Video
Aus dem Archiv: Tirinzoni und Co. holen WM-Gold 2019
Aus sportpanorama vom 24.03.2019.
abspielen

Radio SRF 1, Abendbulletin, 29.4.21, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen