Zum Inhalt springen

Curling Curling-Weltmeisterinnen in Zürich empfangen

Fans und Angehörige haben am Dienstagmorgen die frisch gebackenen Weltmeisterinnen des CC Flims am Flughafen in Zürich empfangen.

Legende: Video Der Empfang am Flughafen abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Vom 29.03.2016.

Die Schweizer Weltmeisterinnen sind zurück. Mit wenigen Minuten Verspätung landete die Equipe des CC Flims aus Kanada kommend um 08:00 Uhr am Flughafen Zürich. Kurze Zeit später wurden Binia Feltscher, Irene Schori, Franziska Kaufmann, Christine Urech, Ersatzspielerin Carole Howald und Coach Al Moore in der Ankunftshalle von Angehörigen und Fans begeistert empfangen.

Mit Freude und Teamgeist

«Wir haben versucht, im Flugzeug etwas zu schlafen», erzählte Skip Feltscher. Das habe aber nicht wirklich geklappt. «Wir waren wohl alle noch zu aufgeregt.» Nach dem Erfolgsrezept gefragt, das dem Team den 2. WM-Titel nach 2014 bescherte, meinte die 37-jährige Churerin: «Der Teamgeist und die Freude am Spiel waren entscheidend.»

Siege sind der Nährboden für Siege.
Autor: Al MooreCoach der Schweizerinnen

In den letzten 5 Jahren hat die Schweiz nun viermal bei den Frauen Gold gewonnen. Al Moore, der kanadische Coach, suchte am Flughafen nach Erklärungen für diesen Grosserfolg: «Entscheidend war 2012 der Triumph von Mirjam Ott, der eine lange Durststrecke beendete.»

Zuvor waren die Schweizer Frauen 29 Jahre ohne Titel geblieben. Moore: «Durch Otts Sieg wurde in vielen Schweizer Teams der Glaube gestärkt, dass grosse Dinge möglich sind. Siege sind der Nährboden für Siege.»

Legende: Video Wie 2014: Feltscher und Co. erneut Weltmeisterinnen abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Aus sportaktuell vom 28.03.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.3.16, 23:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.