Zum Inhalt springen

Header

Video
Viererhaus: Die Schweiz gerät schon früh arg in Rücklage
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 33 Sekunden.
Inhalt

Curling-WM in Las Vegas Schweizer verpassen Halbfinal nach Horrorstart deutlich

  • Die Schweizer Curler verlieren das Qualification Game an der WM in Las Vegas gegen Italien diskussionslos mit 4:10.
  • Bereits nach dem 1. End liegt das Team von Skip Yannick Schwaller mit 0:4 im Hintertreffen.
  • Damit kann die Schweiz nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Für die Schweizer Curler um Skip Yannick Schwaller geht die Weltmeisterschaft in Las Vegas im Qualifikations-Spiel für den Halbfinal zu Ende. Sie verlieren gegen Italien klar mit 4:10.

Die erstmals an einer WM antretenden Marcel Käufeler, Romano Meier, Michael Brunner und Yannick Schwaller beenden das Turnier unter den 13 Teams mit der Gesamtbilanz von 6 Siegen und 7 Niederlagen auf Platz 6, den sie auch bereits nach der Round Robin belegten.

Skip Yannick Schwaller.
Legende: Müssen die Medaillenambitionen begraben Yannick Schwaller und Co. Keystone/AP Photo/John Locher

Vorentscheidung fällt frühestmöglich

Wie in den letzten beiden Partien in der Vorrunde gegen Deutschland und Schottland missriet den Curlern des CC Bern-Zähringer auch im «Viertelfinal» der Einstieg komplett. Im 1. End musste das Schweizer Quartett sogleich ein Viererhaus hinnehmen.

Selber gelang es Schwaller und Co. nie, mehr als zwei Steine in einem End zu schreiben. Die Folge: Bereits nach dem 8. End gratulierte die Schweiz den Italienern um Skip Joël Retornaz zum Einzug in den Halbfinal.

Video
Schwaller: «Unsere Leistung in den letzten 3 Spielen passt gar nicht» (Quelle: Swiss Curling)
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 14 Sekunden.

Schweden und Kanada im Final

In der Nacht auf Sonntag Schweizer Zeit wurden auch die Halbfinals ausgetragen. Schweiz-Bezwinger Italien blieb dabei seinerseits gegen Olympiasieger Schweden beim 4:8 chancenlos.

Die Skandinavier mit Skip Niklas Edin spielen in der Nacht auf Montag gegen die Kanadier um Gold. Die «Ahornblätter» entschieden den rein-nordamerikanischen Halbfinal gegen die USA mit 8:5 für sich.

srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 09.04.2022, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von H.A. Leu-Sarasin  (Natur)
    Attinger, Tanner, Hürlimann …. das waren noch Curling-Zeiten! … ond jez? Der Gegner brummt im gleichen Spiel bei drei Ends 3er Häuser auf. Ein 4er-Haus im ersten End, Viertelfinale, ist eine Vorgabe, welche kaum korrigiert werden kann. Wo bleibt hier die Strategie? Zudem wurden sehr viel Steine "verwischt" und sind unverrichteter Dinge durchs Haus geschlittert. Skip und zugleich Nr. 4 verlangt vieles ab. Die Damen haben das besser gelöst. Aber snöchti Johr goots de besser!
  • Kommentar von Roger Bühler  (Sportfan82)
    Leider über alle Spiele viel zu unkonstant auf diesem Level. Da merkt man gerade gegenüber einem Team wie dem CC Genf (Peter de Cruz) halt schon, dass sie wahrscheinlich noch etwas Zeit brauchen. Zudem sind die Erwartungen der Curling-Nation Schweiz schon seit jeher hoch und damit muss man auch umgehen können. Bin gespannt, wie sich dieses Team weiterentwickeln wird!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      CC Genf ist auch an der Schweizer Meisterschaften sehr früh und klar gescheitert, ist so also an der WM gar nicht vertreten. Ausserdem war CC Genf in der letzten Zeit keinerlei Vorbild - für niemanden! mMn hat sich das team aufgelöst.
      Es gibt jetzt also ohnehin eine Chance, von unten her neu aufzubauen. Sehr einverstanden mit Ihnen aber: hohe Ansprüche in der CH! und bin auch gespannt über weitere Entwicklungen gerade in diesem Team.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Möglicherweise haben wir alle zu laut gewünscht, dass gegen Italien nicht noch einmal die Zeit überschritten werde;)?Wirklich "Horror"-Anfang; dann wurde aber sichtbar, was in diesem Team drinsteckt; ev. gibt es auch Veränderungen auf der einen/anderen Position? Frau Tirinzoni brauchte auch Zeit und Erfahrung und schliesslich die Zusammenarbeit mit Frau Pätz bis es auf diesem hohen Niveau klappte.
    Meiner Meinung nach braucht "Schwaller" und Co. v.a. jetzt noch weitere konkrete Erfahrungen.