Feuertaufe für junges Genfer Team

Ab Samstag findet in Peking die Curling-WM der Männer statt. Die Schweiz wird in China durch das Genfer Team um Skip Peter De Cruz vertreten. Für die Junioren-Weltmeister von 2010 ist es die Premiere bei einer Elite-WM.

Peter De Cruz feiert in Peking seine WM-Premiere. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Debütant Peter De Cruz feiert in Peking seine WM-Premiere. Keystone/Archiv

Das Genfer Team sicherte sich die WM-Qualifikation mit dem Titelgewinn an den Schweizer Meisterschaften Anfang März. Auf dem Weg zum Triumph bezwangen Peter De Cruz, Benoît Schwarz, Dominik Märki und Valentin Tanner das Olympia-Team aus Adelboden um Skip Sven Michel insgesamt viermal, zuletzt im Final mit 6:4.

Schweizer Zukunfts-Hoffnung

Neben der Mannschaft aus Adelboden ist diejenige aus Genf die grösste Schweizer Zukunfts-Hoffnung im Curling. Dass sie international bestehen können, bewiesen De Cruz und Co. 2010 bei der Junioren-WM in Flims, als sie dank dem Final-Erfolg über Schottland den Titel holten.

Aber auch bei der Elite vermochten die Genfer bereits zu überzeugen. Im Rahmen der europäischen Champions Tour und der World Tour in Kanada resultierten bereits Siege gegen arrivierte Teams.

Start gegen Russland

Zum WM-Auftakt in Peking treffen die Schweizer auf Olympia-Teilnehmer Russland. Im 2. Spiel ist Tschechien der Gegner.