Zum Inhalt springen
Inhalt

Im EM-Halbfinal Schweizerinnen treffen auf Deutschland

Die Schweizer Curlerinnen gehen ungeschlagen in die Halbfinals. Gegen Schottland gewinnen sie nach Zusatzend 6:5.

Der 9. Sieg im 9. Spiel ist Tatsache, auch wenn es für die Schweizerinnen im Spiel gegen Schottland faktisch um nichts mehr ging.

Der Sieg der Schweizer Curlerinnen war für einmal eine Zitterpartie. Im letzten End brauchten Tirinzoni, Alina Pätz, Esther Neuenschwander und Melanie Barbezat ein Zweierhaus um auszugleichen und überhaupt erst ins Zusatzend zu kommen.

Dort hatten die Schottinnen das Recht des letzten Steins, welches sie nicht nutzen konnten. Dank Alina Pätz' starkem zweitletzten Stein und einem fehlerhaften letzten Schottland-Versuch schrieben die Schweizerinnen einen Punkt und gewannen mit 6:5.

Welches Gesicht zeigen die Deutschen?

Auf Silvana Tirinzoni und ihre Teamkolleginnen wartet nun das Team aus Deutschland. Gegen die nördlichen Nachbarn konnten die Schweizerinnen bereits in der 8. Runde einen ungefährdeten 10:4-Sieg landen. Die Deutschen mussten in den letzten 3 Vorrundenspielen 3 Niederlagen hinnehmen, nachdem sie zuvor 5 Siege in 6 Spielen erzielten.

TV-Hinweis

Wir übertragen den Halbfinal der Frauen zwischen der Schweiz und Deutschland am Freitag ab 13:00 Uhr live auf SRF zwei.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Furrer (Antifa)
    Es wundert mich sehr, dass die Redaktion diesen Kommentar nicht gestrichen hat. Ist für mich wirklich jenseits des Anstandes. Wenn ich vergleiche welche sachlichen Beiträge von mir zu politischen Themen schon zensuriert wurden, weil sie zwar anständig aber zu links waren ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Ein Schweizer Team aus Dübendorf mit Jürg Geiler, Matti Neuenschwander und den Attinger Brüder Bernhard und Peter gewannen 1974 an der WM in Bern 9 Spiele in einer Reihe und verloren den Halbfinal gegen ich glaube die USA. Das Team spielte als einiges der letzten noch mit "kanadischen Reisbesen." Das wischen wirkte viel athletischer wie die heuten "Schaber" auf dem Eis. Für mich waren die Spiele damals der Beginn der Faszination für den Curlingsport. Auch weil ich Matti Neuenschwander kannte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mar Kol (Mar. Kol)
    Viel Glück Mädels, zieht den Deutschen Damen die Hosen Runder, unsere Männer haben sie schon unten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Furrer (Antifa)
      ... aber trotz allem oder erst recht wūnsche ich den Schweizer Frauen weiterhin so gute spiele - werde das Spiel heute jedenfalls ansehen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen