Schweizer Curler bezwingen Tschechien und Dänemark

Die Schweizer Curler haben an der WM in Peking auf die Auftaktniederlage gegen Russland zwei Siege folgen lassen. Das Team um Skip Peter De Cruz setzte sich gegen Tschechien (9:4) und Dänemark (6:5 nach Zusatzend) durch.

Die Curler um Skip Peter De Cruz setzten sich gegen Tschechien und Dänemark durch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Volle Konzentration Die Curler um Skip Peter De Cruz setzten sich gegen Tschechien und Dänemark durch. Keystone

Den Schweizern gelang in ihrem zweiten und dritten Spiel an der WM in Peking gegen Tschechien und Dänemark eine klare Leistungssteigerung.

Exploit nach holprigem Start

Die vom routinierten Jiri Snitil, dem EM-Dritten von 2012, angeführte tschechische Crew stand gegen die Schweizer Meister auf verlorenem Posten. Die Genfer gingen nach einem holprigen Start im 4. End 4:3 in Führung und stahlen in den drei darauffolgenden Ends insgesamt vier Steine zur vorentscheidenden 8:3-Führung.

Führung gegen Dänemark behauptet

Wenige Stunden später liessen die Schweizer einen knappen 6:5 Sieg über Dänemark folgen. Die Entscheidung fiel allerdings erst im Zusatzend. Die Schweizer hatten nach 8 Ends noch mit 5:2 in Führung gelegen, im 10. End konnten die Dänen allerdings einen Stein zum Ausgleich stehlen. Benoit Schwarz gelang aber mit dem allerletzten Stein in der Verlängerung doch noch die Siegsicherung für die junge Schweizer Equipe.