Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Japan
Aus Sport-Clip vom 28.03.2016.
abspielen
Inhalt

Curling WM-Titel für Schweizer Curlerinnen!

Die Schweizer Curlerinnen vom CC Flims haben im kanadischen Swift Current den Weltmeister-Titel geholt. In einem dramatischen Final setzte sich das Team um Skip Binia Feltscher gegen Japan mit 9:6 durch.

In der kanadischen Provinz Saskatchewan zeigten Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vom CC Flims auch beim 9:6-Sieg im Final gegen das Überraschungsteam aus Japan (erstmals im Endspiel) sehr gutes Curling – wie schon während praktisch des ganzen WM-Turniers, das sie mit insgesamt 11 Siegen bei nur gerade 2 Niederlagen abschlossen.

Video
Feltscher: «Noch schöner als der Titel 2014»
Aus Sport-Clip vom 28.03.2016.
abspielen

Hochspannung bis zum Schluss

Die Schweizerinnen hatten gegen Japan auch bereits in der Round Robin (7:4) und Playoffspiel (8:4) gewonnen. Die dritte Partie der beiden Kontrahenten war die nervenaufreibendste. Hatte anfänglich jede Spielerin fast fehlerfrei agiert, schlich sich in der offensiver geführten Schlussphase der eine oder andere Fehlstein ein.

Im 7. End gingen die Schweizer Meisterinnen mit dem ersten Dreierhaus der Partie 5:3 in Führung. Dann ermöglichten sie ihrerseits den Japanerinnen, mit einem Dreier zu kontern. Ein Zweierhaus im 9. End zum 7:6 gab den Schweizerinnen einen kleinen Vorteil zurück.

Japan hätte es auch verdient.
Autor: Irene SchoriVize-Skip Schweiz
Japans Skip Satsuki Fujisawa weint nach dem Final.
Legende: Untröstlich Japans Skip Satsuki Fujisawa nach dem Final. Keystone

Im 10. End fiel die Entscheidung: Der japanische Skip Satsuki Fujisawa hätte den letzten Stein an einem störenden Schweizer Stein vorbei ungefähr in die Mitte des Hauses legen müssen. Der Versuch geriet unter der grossen Nervenanspannung indessen deutlich zu lang, sodass die Schweizer Meisterinnen zwei Steine stehlen und in Jubel ausbrechen konnten.

«Das Spiel war so ausgeglichen, dass man nie das Gefühl hatte, die Entscheidung sei gefallen», so Feltscher nach dem Spiel. «Wir wussten, dass wir bis zuletzt kämpfen müssen.»

4 Schweizer Titel in 5 Jahren

Die Goldene Ära der Schweizer Curlerinnen geht mit diesem neuerlichen Erfolg ungebremst weiter. Das Team um Skip Feltscher errang in Swift Current den zweiten Weltmeistertitel nach 2014 und den vierten für das Schweizer Frauencurling innerhalb der letzten 5 Jahre.

Video
Live-Highlights Curling-Final SUI - JAP
Aus sportlive vom 28.03.2016.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.3.2016, 23:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gysler A , VD
    Ganz einfach GENIAL, Curling vom feinsten, Gratulation an alle dieser tollen Mannschaft!
  • Kommentar von Daniel Grünenfelder , Lugnorre
    Supersache, herzliche Gratulation an das Team, souveräner Sieg. Finalspiel bot aber auch besten Anschauungsunterricht für Aenderungen. Erste 6 Ends langweilig, lieferten optimale Argumente, auch im intern. Curling die Spielzeit endlich auf 8 Ends zu verkürzen. Und generell über Curling heute nachzudenken. Wo sind die Teams der führenden Nationen? CAN mit dabei, USA und SCO unter ferner liefen, DEN unter noch fernerer spielten, SWE und GER in der Versenkung verschwunden, NOR gar nicht mehr dabei.
    1. Antwort von René Rva , Bremgarten
      Lieber Daniel Gruenenfelder, 10 Ends sind int.Norm so soll es bleiben.Verkürzungen haben noch nie Verbesserungen gebracht. Das ganze Spiel war spannend.Gratulation
  • Kommentar von Josef Heinrich , Wil
    Super! Herzliche Gratulation dem ganzen Team! Schade, dass in diesem Online-Bericht die Namen der Mitspielerinnen nicht erwähnt werden, obwohl sie es auch verdient hätten. Bigna Feltscher hat den WM-Titel ja nicht alleine geholt.
    1. Antwort von Walter Weisshaupt , Basel
      Nochmals lesen und dann feststellen, dass die Namen genannt wurden.
    2. Antwort von Urs Rösli , Zürich
      Lesen ist halt Glückssache!!! Motzen geht schneller!!