Das müssen Sie über Rugby wissen

Am Freitag startet die Rugby-WM in England. Wir haben die wichtigsten Infos und Regeln zusammengefasst.

Spielzeit:

  • Zwei Halbzeiten à 40 Minuten
  • Die Zeit kann vom Schiedsrichter angehalten werden.
  • Verlängerungen sind möglich.

Spielerzahl:

  • Pro Mannschaft stehen 15 Spieler auf dem Feld.
  • In den Positionen unterscheiden sich Stürmer und Verteidiger.
  • Es sind bis zu 7 Auswechslungen möglich.

Punktesystem:

  • 5 Punkte gibt es, wenn ein Spieler das Ei in der gegnerischen Endzone niederlegt. Dazu kann er 2 Zusatzpunkte mit einem anschliessenden ruhendem Kick aus dem Feld zwischen den Torstangen hindurch (oberhalb der Querstange in 3 m Höhe) erzielen.
  • 3 Punkte gibt es für einen Drop-Kick aus dem Spiel heraus oder für einen Penalty-Kick (nach einem Regelverstoss), wenn der Ball zwischen den Torstangen hindurchfliegt.

Die wichtigsten Spielregeln:

  • Beim Rugby darf nur mit den Füssen nach vorne gespielt werden - zur Seite und nach hinten darf mit der Hand gespielt werden.
  • Nur der Ball tragende Spieler darf angegriffen werden (Tackling).
  • Der Ball darf nicht am Boden gespielt werden.
  • Auf Ballhöhe befindet sich die Abseits-Linie, Spieler, die vor dem Ball stehen, dürfen nicht ins Geschehen eingreifen.
  • Wenn ein Spieler nach einem Tackling umfällt, so gibt es einen «Ruck». Der Spieler dreht sich seitwärts ab und die Mitspieler versuchen mit kurzen und gezielten Vorstössen ins Getümmel die Position zu halten oder auszubauen.
  • Bleibt ein Spieler an einem Gegner hängen und bleibt auf den Füssen, so gibt es einen «Maul». Mitspieler schliessen sich von hinten an, haken beim vordersten Spieler ein und versuchen an Terrain zu gewinnen.
  • Geht das Ei über eine Seitenaus-Linie, so wird mit einem «Lineout» weitergefahren. Die Stürmer der beiden Teams reihen sich auf und das Spielgerät wird eingeworfen.

Was ist ein Regelverstoss / ein Foul?

Der oberste Grundsatz im Rugby ist, fair zu spielen. Wird dieser gebrochen, so kann es schwere Verletzungen zur Folge haben. Folgende Aktionen werden darum als Regelverstoss angesehen:

  • Behinderung eines Gegenspielers
  • Schlagen, Übertrampeln, Kicken oder Bein stellen
  • Das zu frühe oder zu späte Tacklen eines Spielers
  • Das Tacklen oberhalb der Schultern oder wenn der Spieler in der Luft ist
  • generell gefährliches oder unfaires Spiel

Was passiert bei einem Regelverstoss?

  • Regelverstösse werden mit einem Freistoss, Penalty-Kick oder einem «Scrum» geahndet, sofern der Schiedsrichter nicht auf Vorteil entscheidet.
  • Einen «Scrum» gibt es bei kleinen Regelverstössen wie bei einem Vorwärtspass oder bei Abseits. Die Teams reihen sich dann in einer Art 3-4-1-Formation auf und prallen beim Kommando «Engage» aufeinander.
  • Einen Freistoss oder Penalty-Kick gibt es bei gröberen Vergehen. Das Team kann selber entscheiden, ob es einen Freistoss direkt ins Spiel ausführen möchte oder einen Schuss aufs Tor versuchen will, den Penalty-Kick.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, 18.09.15 06:17 Uhr