Zum Inhalt springen

Keine saubere Übung Ilaria Käslin verpasst Medaille deutlich

Die Tessinerin kommt in den Gerätefinals der EM in Glasgow nach einer Übung mit einigen Fehlern nur auf Rang 5.

Legende: Video Käslin kann im Final nicht mehr glänzen abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.08.2018.

Ilaria Käslin zeigte an den European Championships im Final auf dem Schwebebalken die gleiche Übung wie in der Qualifikation. Der Tessinerin wollte die Übung indes nicht mehr nach Wunsch gelingen. «Ich bin nicht so zufrieden, konnte mit meiner Nervosität nicht sehr gut umgehen», analysierte Käslin direkt nach dem Wettkampf.

Weniger Punkte als in der Qualifikation

Sowohl die Punktzahl für die Ausführung wie auch der Schwierigkeitsgrad waren nicht mehr ganz so hoch wie am Donnerstag. Zudem beendete Käslin wie vor zwei Jahren in Bern, als sie als Vierte eine Medaille nur um wenige Tausendstel verpasste hatte, eine Sekunde zu spät.

Wevers holt überlegen Gold

Mit 12,466 Punkten landete Käslin so nur auf Rang 5. Sie wies einen Rückstand von sieben Zehntel auf die drittklassierte Französin Marine Boyer auf. Gold holte die Niederländerin Sanne Wevers. Die Olympiasiegerin von 2016 an diesem Gerät zeigte eine nahezu fehlerfreie Vorstellung und steigerte sich im Vergleich zur Qualifikation um mehr als einen halben Punkt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.08.2018, 16:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Fitz (sportfanin)
    Lieber Herr Röthenmund, ich staune immer wieder, welch respektlose Kommentare ich hier lesen muss. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Angsthasen sind immer Verlierer im Sport, so auch Käslin. Das sie schon wieder die zeit überschritten hat, passt zum schwachen Auftreten! Es ist einfach Unverzeihbar wenn man mehr kann und dies aus Angst nicht zeigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
      Man muss immer Bedenken, dass Sportlerinnen sehr jung sind, in unserem Fall Frau Käslin eben 20 Jahre alt - da hat jederman noch etwas mehr Respekt und Knieflattern wie mit 22 oder 23. Das einzustehen und den Journalisten zu sagen: Ich konnte mit der Nervosität nicht umgehen finde ich grosse Klasse und verdient Respekt. Die Sekunde zu lange Übung erachte ich als etwas Pech . . . . . .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Sowas von einem respektlosen Kommentar!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Raffael Schlegel (Sport ist Mord)
      Herr Röthenmund, warscheinlich haben sie noch nie Kunstturnen geschaut geschweige denn selbst geturnt! Ihr Kommentar ist eifach unter der Gürtellinie! Denken Sie mal dran, das Ilaria Käslin erst 20 Jahre jung ist und bereits an so spielen mit den besten mitturnen darf (sie hat sichs ja auch verdient). Der Schwebebalken ist übrigens 10 cm breit und die Athleten machen auf diesem Balken Kunststücke! Und Sie erlauben sich um zu sagen „ja wer die Zeit überschreitet ist selbstschuld“ ?! Gehts noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen