Zum Inhalt springen

Medaille nach Fauxpas verpasst Salpeter freut sich eine Runde zu früh über Silber

Legende: Video Verzählt: Salpeter jubelt eine Runde zu früh über Silber abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus sportlive vom 12.08.2018.
  • Drama über 5000 m an den European Championships in Berlin: Lonah Chemtai Salpeter jubelt zu früh.
  • Im Stabhochsprung übertrumpft ein 18-Jähriger sein Idol Renaud Lavillenie.
  • Über 1500 m geht der EM-Titel an Topfavoritin Laura Muir.
  • 4 - 3 - 2: Anita Wlodarczyk ist nun vierfache Europameisterin, dreifache Weltmeisterin und zweifache Olympiasiegerin.

Lonah Chemtai Salpeter lag beim 5000-m-Rennen der Frauen auf Silberkurs. In der zweitletzten Runde gab die Israelin noch einmal Vollgas, sprintete über die Ziellinie, bremste ab und freute sich über Silber – eine Runde zu früh! Salpeter bemerkte ihren Fauxpas und zog wieder an. Doch der gebürtigen Kenianerin fehlten danach die Kräfte. Am Ende verpasste sie als 4. sogar die Medaillenränge. Gold holte überlegen die Niederländerin Sifan Hassan mit einem Vorsprung von fast 7 Sekunden.

Der 18-Jährige Armand Duplantis ist nach seinen sensationellen 6,05 Metern erstmals Europameister im Stabhochspringen. Das Top-Talent aus Schweden glänzte in einem hochkarätigen Wettkampf. Er verwies den Russen Timur Morgunow, der unter neutraler Flagge gestartet war, auf Rang 2. Auch er überwand die magische 6-Meter-Marke. Dritter wurde Duplantis Vorbild Renaud Lavillenie. Der französische Olympiasieger von 2012 übersprang 5,95 Meter.

Legende: Video Duplantis überspringt 6,05 m – sein Idol Lavillenie gratuliert abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus sportlive vom 12.08.2018.

Topfavoritin Laura Muir aus Grossbritannien hat in Berlin Gold über 1500 m gewonnen. Die Hallen-Europameisterin setzte sich in 4:02,32 Minuten vor der Polin Sofia Ennaoui (4:03,08) und ihrer Landsfrau Laura Weightman (4:03,75) durch.

Wie bei den Frauen setzte sich Grossbritannien auch bei den Männern über 4x100 m durch. Die Briten holten in 37,80 Sekunden Gold. Silber sicherte sich die Türkei dank dem fulminanten Schlussläufer Ramil Guliyev. Er überholte auf den letzten Metern noch den Niederländer Taymir Burnet. Das Schweizer Quartett hatte den Finaleinzug verpasst.

Die Hammerwerferin Anita Wlodarczyk ist nun vierfache Europameisterin, dreifache Weltmeisterin und zweifache Olympiasiegerin. Die Weltrekordhalterin aus Polen holte mit 78,94 m überlegen Gold.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.08.2018, 19:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Das ist ja noch peinlicher als der verlorene Stab damals in Zürich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Was für ein letzter Leichtathletik-Tag! Ein Stabhochsprungwettkampf auf einem Niveau, das bei Meisterschaften noch nie dagewesen war, eine Läuferin, welche eine Runde zu früh zum Schlussspurt ansetzt, Fabienne Schlumpf, welche nach couragiertem Lauf Silber holt und eine dramatische Damenstaffel mit vier Staffeln fast auf gleicher Höhe beim letzten Wechsel. Grossartiger Abschluss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen